So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag bis 31.12.2010. (wurde

Kundenfrage

Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag bis 31.12.2010. (wurde schon zweimal verlängert.)
Bin jetzt am Anfang einer Schwangerschaft, muss mein Vertrag verlängert werden, oder kann mir passieren, dass ich ab 1. Januar arbeitslos bin. Wie ist die Rechtsgrundlage?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ich muss zunächst eine Info-Anfrage stellen:

Liegt der Befristung ein sogenannter sachlicher Grund vor ?

Mit freundlichen Grüßen


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es ist ein Krankenhaus, da gibt es am Anfang jahrelang befristete Verträge, meine Kolleginnen habe auch alle befristete.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich muss erst mal auf folgende Rechtslage hinweisen:

Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ist ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes gemäß § 14 Absatz 2 Satz 1 TzBfG bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig. Bis zur Gesamtdauer von zwei Jahren ist zudem die dreimalige Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrages zulässig (Kettenarbeitsvertrag bzw. Kettenbefristung). Ein befristeter Arbeitsvertrag muss also nicht von vornherein auf zwei Jahre angelegt sein. Eine solche Befristung ohne sachlichen Grund ist gemäß § 14 Absatz 2 Satz 2 TzBfG jedoch nicht zulässig, wenn zu demselben Arbeitgeber zuvor bereits ein unbefristetes oder befristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat. Damit soll ausgeschlossen werden, dass ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer aus einem unbefristeten oder befristeten Arbeitsverhältnis entlässt und z. B. einen Monat später wieder ohne sachlichen Grund befristet einstellt. Bis zu dieser Gesamtdauer von vier Jahren ist auch die mehrfache Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrages zulässig.

Ohne die vorgenannten Einschränkungen bei kalendermäßig befristeten Arbeitsverträgen sind gemäß § 14 Absatz 1 TzBfG Befristungen mit sachlichem Grund möglich.

Unter Berücksichtigung der obigen Ausführungen, wird Ihr Vertrag nicht verlängert werden. Hierbei spielt keine Rolle, dass sie zwischenzeitlich schwanger sind, da der Vertrag von vornherein befristet ist.

Eine andere Bewertung ergäbe sich nur dann, wenn im Zeitpunkt der Beendigung Ihres Vertrages alle anderen befristeten Verträge in unbefristete überführt werden, nur der Ihrige nicht. Dann bestünde ein Anspruch.

Ich bedauere Ihnen hier nicht Erfreulicheres mitteilen zu können.

Ich rate Ihnen dennoch an, vor Ort bei einem Fachanwalt für Arbeitrecht unter Vorlage des Arbeitsvertrages vorstellig zu werden, um sich beraten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz