So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 890
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Angenommen ich habe ein Online Business ueber das ich Waren

Kundenfrage

Angenommen ich habe ein Online Business ueber das ich Waren vertreibe. Das Unternehmen ist in Deutschland ansaessig, die Website ist aber auch auf Englisch aufrufbar und die Produkte auch ueber den Shop in den USA bestellbar.

Die Produkte werden fuer US-Kunden in den USA von einem Lohnhersteller (Contract Manufacturer) hergestellt, gelagert und auf Bestellung individuell verschiclt. Eine Präsenz vor Ort ist also zu keinem Zeitpunkt noetig.

Ist dies rechtlich (aus deutscher und US Sicht) zulaessig OHNE dass ich ein Unternehmen in den USA gruende? Steuern wuerden in dem Fall ausschliesslich in Deutschland bezahkt, oder? Oder muesste ich ein Tochterunternehmen in den USA gruenden ueber welches das US-Geschaeft laeuft?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

 

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

 

Ihre Frage beantworte ich sodann wie folgt:

 

Sofern Sie ihre Einküfte aus dem Verkauf der Waren in der BRD erzielen, müssen Sie diese in der BRD versteuern. Es ensteht durch den Verkauf je nach Höhe des Gewinns Einkommensteuer und unter Umständen Gewerbesteuer und Umsatzsteuer, wobei im Rahmen dieser Steuerarten die Entstehung der Steuer von der Höhe des Gewerbeertrags und des Warenumsatzes abhängt. Sie müssen ihre Webcom. am Firmensitz in der BRD als Gewerbe anmelden.

 

Wenn Sie Gewinne in den USA erzielen und dort keine eigenständige Betriebsstätte unterhalten, weil dort nur auf Bestellung bei Ihrer Webcom. mit Firmensitz in der BRD die Waren durch eine in den USA ansässige Person als Subunternehmer in ihrem Auftrag hergestellt und an die Kunden ausgeliefert werden, sind Sie nicht steuerpflichtig mit diesen Einküften in den USA. Versteuern müssen Sie diese Einkünfte deshalb ebenfalls in der BRD.

 

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für eine Nachfrage gegebenenfalls nach Akzeptierung meiner Antwort gern zur Verfügung.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

Rechtsanwalt



Verändert von KSRecht am 01.08.2010 um 06:35 Uhr EST
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

 

ich bitte Sie höflich um Bezahlung meiner Rechtsberatung durch Akzeptierung meiner Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

Rechtsanwalt



Verändert von KSRecht am 10.08.2010 um 09:05 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz