So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Swetlana Schokun Pungshausstr. 22 40724 Hilden Tel. 0178

Kundenfrage

Swetlana Schokun
Pungshausstr. 22
40724 Hilden
Tel. 0178(NNN) NNN-NNNN
[email protected] 31.07.2010




Sehr geehrte Damen und Herren,

2004 hat meine Mutter, Galina Didenko, eine Einladung zur Aufnahme des ständigen Wohnsitzes in der BRD als jüdischer Kontingentflüchtling bekommen. Wegen des Todes ihrer Mutter (meiner Oma) und auf Grund ihres Gesundheitszustands konnte sie nicht die Ukraine vor dem Fristablauf verlassen.
Später beantragte sie erneut eine Aufnahmeerlaubnis und belegte sie mit der Sterbeurkunde der Mutter und mit den ärztlichen Attesten hinsichtlich ihres Gesundheitszustands. Daraufhin bekam sie von der Botschaft der BRD in der Ukraine und dem BAMF eine neue Aufnahmeerlaubnis. Meine Mutter hat sich vollständig bei allen ukrainischen Behörden abgemeldet und gab ihren Inlandspass ab. Als sie in der Botschaft der BRD in der Ukraine das Einreisevisum beantragte, hat der Mitarbeiter der Botschaft deren Erteilung verweigert, zumal er annahm, dass die wiederholte Aufnahmeerlaubnis von deutschen Behörden nicht rechtsmäßig ergangen sei, da sie kein Recht hätten, eine wiederholte Aufnahmeerlaubnis zu erteilen.
Ich möchte guten Rat haben.
Mit Dankbarkeit
Swetlana Schokun
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Frau Schokun,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:





Nach Ihrer Schilderung hat Ihre Mutter eine schriftliche sowie verbindliche Zusage. Hieran müssen sich die deutschen Behörden auch halten. Sofern der Bescheid nicht förmlich zurückgenommen worden ist, wovon ich nach Ihrer Schilderung nicht ausgehe, kann Ihre Mutter auf die Einreise/Einbürgerung bestehen.



Ihr Mutter sollte unbedingt einen im Ausländerrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen. Notfalls müsste hier vor dem Verwaltungsgericht geklagt werden.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die F
olge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagabend und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz