So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22609
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Gestern sind wir mit easy jet aus Budapestnach Berlin geflogen

Kundenfrage

Gestern sind wir mit easy jet aus Budapestnach Berlin geflogen unseren Flug hat 4 1/2 Stunde verspätung. Es sind gutscheine für ca. 15 Euro verteilt wir haben die Abgelehnt trotzt das wurden die einfach hingeschmissen. Haben wir Anspruch auf eine Entschädigung Pauschal 250 euro pro Person? Wo müssen wir uns melden? Was werde auf uns für Konsten über Anwalt zukommen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehme.

Seit Inkrafttreten der EU-Fluggastrechte-Verordnung von 2005 besteht ein Entschädigungsanspruch bei Flugausfällen. Für den deutschen Rechtsraum hat der Bundesgerichtshof diesen Entschädigungsanspruch mit einer wegweisenden Entscheidung noch ausgeweitet. Er besteht auch für Passagiere, deren Flüge sich erheblich verspätet haben.

Voraussetzung für den Entschädigungsanspruch ist eine Verspätung von mehr als drei Stunden. Dabei gilt die Entschädgungspflicht für sämtliche Flüge von einem EU-Land in ein anderes. Die Höhe der zu beanspruchenden Ausgleichszahlung richtet sich nach der jeweiligen Entfernung und ist entsprechend pauschaliert. Bei Flugstrecken bis zu 1.500 Kilometern beträgt die Entscädigungsleistung pauschal 250 Euro pro Person.

Sie haben daher Anspruch auf eine entsprechende Entschädigung. Diese ist nicht etwa dadurch ausgeschlossen, dass man Ihnen Gutscheine angeboten. Zum einen haben Sie deren Annahme abgelehnt, zum anderen lässt sich durch die Hingabe solcher Gutscheine die gesetzliche Entschädigungspflicht nicht abwenden.

Ihren Entschädigungsanspruch müssen Sie bei der Fluggesellschaft geltend machen. Schreiben Sie easy jet an und schildern Sie nochmals den Hergang. Fordern Sie easy jet unter Verweis auf die bestehende Rechtslage zur Entschädigungsleistung auf. Setzen Sie easy jet zur Erfüllung dieser Rechtspflicht eine Frist von 14 Tagen und stellen Sie für den Fall des fruchtlosen Fristablaufs eine gerichtliche Durchsetzung Ihres Anspruches in Aussicht. Fügen Sie Ihrem Schreiben - soweit noch verfügbar - möglichst auch Kopien Ihrer Reise- oder Flugbuchungsunterlagen bei.

Sollte easy jet nicht reagieren, erhalten Sie in Anbetracht der eindeutigen Rechtslage Rechtsschutz bei Ihrer Rechtsschutzversicherung. Unterhalten Sie eine solche nicht, können Sie einen Anwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen. Die dadurch entstehenden Kosten würden esay jet zur Last fallen.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehenden Auskünften behilflich gewesen zu sein. Für etwaige Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf höflichst an die ausstehende Akzeptierung der eingestellten Antwort erinnern.

Sollte zusätzlicher Klärungsbedarf bestehen, machen Sie bitte von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf noch einmal um Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft bitten.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)