So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3191
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, da ich mehr als 15 Jahre im

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
da ich mehr als 15 Jahre im Öffentlichen Dienst arbeitete, nach langer Krankheit, dann nach 26,5 Jahren Dienstzeit gekündigt wurde und in meinem pädagogischen Beruf nicht mehr in der Lage war zu arbeiten, war die Agentur für Arbeit für eine Umschulungsmaßnahme nicht zuständig. So stellte ich bei der Deutschen Rentenversicherung Bund einen Antrag auf berufliche Reha. Nach einem halben Jahr bekam ich Bescheid (erhielt dann schon keine Lohnersatzleistungen mehr), dass ich zuerst einen Antrag auf medizinische Reha stellen muss, bevor sie über die berufliche Reha entscheiden. Nach ca. 4 Wochen erhielt ich die Zusage zur medizin. Reha. Weitere 3 Monate vergingen bevor ich einen Termin in einer Psychosomat. Klinik bekam. Dort war ich 6 Wochen. Weitere 2 Monate vergingen bis die Ärztliche Stellungnahme an die Dt. Rentenvers. Bund geschickt wurde. Nach 4 Monaten erhielt ich dann eine Einladung zur beruflichen Beratung (nach 1,5 Jahren) In der Zwischenzeit habe ich mich selbständig gemacht. In der Beratung wurden mir mehrere Möglichkeiten aufgezeigt. Ich fragte, wie es mit einem Gründungszuschuss aussehe. Ich sollte einen Antrag stellen. Das habe ich gemacht. Nach 11 Tagen erhielt ich die Antwort, dass ich nicht zu dem anspruchsberechtigten Personenkreis für diese Leistung gehöre, da ich nicht bis unmittelbar vor Beginn der Aufnahme meiner selbständigen Tätigkeit, Lohnersatzleistungen nach dem SGB III bezogen habe. Ferner erscheint die Tätigkeit für mich auf Dauer wegen Stressbelastung und gehobener Verantwortung nicht leidensgerecht zu sein. Hat es Sinn Widerspruch einzulegen? Komme ich gegen diese Argumente an? Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Mühe.
Freundlichst
Frau M. Schwager
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schwager,

Sie sollten auf jeden Fall Widerspruch einlegen, da die Ablehnung ansonsten rechtskräftig werden würde. Allerdings dürften die Erfolgsaussichten eher gering sein, da neben dem Konzept auch die Eignung des Gründers geprüft wird, ggf. auch die Aussichten, inwieweit die Selbständigkeit auch von längerer Dauer ist. Können Sie dies belegen, gesundheitlich und wirtschaftlich, sollte hier ein Gründungszuschuß zu beanspruchen sein.

Bzgl. Ihrer Vorgeschichte ist diese für die Rentenversicherung typisch.Wir haben Verfahren, die bereits seit mehreren Jahren laufen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
Rechtsanwalt Christian Joachim und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Joachim,

der Widerspruch ist soeben per Fax raus. Schicke ihn morgen per Post noch nach.

Was soll nur das ganze Procedere - Antrag hin und Antrag her - Klinik - usw., das ist doch nur Zeit gewinnen und alles verzögern. Bringt denn eine Klage etwas und vor welchem Gericht, wenn Sie schreiben, dass Sie Verfahren schon über mehrere Jahre begleiten? So geht es mir auch, seit 3 Jahren klage ich mein Krankengeld für 1 Jahr ein. Ich mag nicht mehr. Was soll das alles? Ich bin ein friedliebender Mensch, hab mich für behinderte blinde geistig behinderte Menschen aufgeopfert - jahrelang - dann burnout. Jetzt hab ich mich wieder aufgerappelt und muss alles belegen, beweisen und kämpfen. Ich mag einfach nicht mehr. Trotzdem danke XXXXX XXXXX für die schnelle und hilfreiche Beantwortung. Es grüßt Sie herzlich

Mirena Schwager
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schwager,

leider reagiert die öffentliche Hand so und prüft alles dreimal oder auch gar nicht. Hier liegt vieles im argen, was bei den Gesetzen anfängt und bei den Mitarbeitern aufhört. Ich kann Ihnen nur die Daumen drücken und Ihnen raten Ihr Recht so lange es Ihnen möglich ist, geltend zu machen, auch wenn es manchmal lange dauert.

Viele Grüße