So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Simone Günther.
Simone Günther
Simone Günther, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 248
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Simone Günther ist jetzt online.

Ich habe heute meine fristlose K ndigung f r meine Wohnung

Kundenfrage

Ich habe heute meine fristlose Kündigung für meine Wohnung erhalten. (Vom Anwalt der Vermieter, Ohne Vollmacht, kein Einschreiben) Die Räumungsfrist ist bis zum 08.08.2010. Ich stehe derzeit meinem Vermieter mit 996,- € in der Schuld, habe aber heute vormittag (vor Zugang der Kündigung) eine Überweisung von 500,- € getätigt. Ich habe Anfang Juli mit meinen Vermietern gesprochen und meine Lage erklärt. Meine Mutter ist vor 4 Monaten gestorben, was mich sehr aus der Bahn geworfen hat, zudem war mein voriger Arbeitgeber nicht zahlungsfähig. Ich habe nun eine neue Stelle und einen zahlungskräftigen AG. Ich habe Ihr angeboten die Zahlungen zu stunden und abzutragen.
Welche Möglichkeiten habe ich? Bis wann muss ich gezahlt haben? Kann ich gegen die Kündigung vorgehen?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage darf ich wie folgt beantworten:

Begleicht Ihr Mieter den Rückstand vor Eingang der Kündigung, darf er bleiben

Die fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzugs ist ausgeschlossen, wenn Ihr Mieter seinen gesamten Zahlungsrückstand nach Eintritt des Verzugs, jedoch noch vor Eingang Ihrer Kündigung, ausgleicht. Das ist hier jedoch nicht der Fall.

Auch die Räumungsklage sichert dem Vermieter nicht den Auszug des Mieters

Gemäß § 569 Abs. 3 Nr. 3 BGB wird die Kündigung auch dann unwirksam, wenn Sie als Wohnraum-Mieter die rückständige Miete noch bis zum Ablauf des 2. Monats nach Einreichung der Räumungsklage zahlen.

Normalerweise läuft das so: Der Vermieter reicht die Räumungsklage beim Amtsgericht ein. Das Gericht stellt die Klage dem beklagten Mieter von Amts wegen zu.

Nur das Zahlen oder Aufrechnen rettet den Mieter vor der Kündigung

Eine Kündigung wegen Zahlungsrückstands nach §§ 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3, 569 Abs. 3 BGB kann der Mieter abwenden, wenn er seine Schulden noch vor Eingang der Kündigung begleicht oder mit einer Gegenforderung aufrechnet.

Wohnraum-Mieter können sogar noch bis 2 Monate nach Zustellung der Räumungsklage die Kündigung durch Zahlung abwenden. Die Nachholung kann selbstverständlich jedoch auch schon zu einem früheren Zeitpunkt erfolgen. Dies wird durch Einfügung des Wörtchens "spätestens" hervorgehoben.
Ab Zustellung der Räumungsklage läuft die Schonfrist für den Mieter

Die Klage bekommt der Mieter in der Regel per Postzustellungsurkunde zugestellt. Manchmal wird sie auch durch Niederlegung bei der Post zugestellt. Das jeweilige Zustellungsdatum wird dann auf der Zustellungsurkunde eingetragen. Ab dem Zeitpunkt dieser Zustellung laufen die Fristen für den Mieter. Nicht nur die Schonfrist, sondern auch die Frist, innerhalb der der Mieter zu der Räumungsklage Stellung nehmen muss.

Der Mieter hat dann noch 2 Monate Zeit, das Konto des Vermieters aufzufüllen

Nach der oben genannten Vorschrift hat der Wohnraum-Mieter nur noch 2 Monate seit dem vorgenannten Zustellungsdatum Zeit, den gesamten Mietrückstand zu begleichen. Zahlt er seine gesamten Mietschulden innerhalb dieses Zeitraums, wird damit die ausgesprochene Kündigung und die darauf gestützte Räumungsklage hinfällig.

Wichtig: Sie müssen den gesamten Fehlbetrag muß restlos innerhalb der Frist bezahlt werden.
Die Schonfrist gilt dann nicht, wenn der Mieter schon einmal innerhalb der letzten 2 Jahre die Schonfirst bei einer Zahlung in Anspruch nehmen mußte.

Ich rate Ihnen, den restlichen Rückstand zu überweisen und nochmals mit den Vermietern zu reden. Eine mögliche Räumungsklage können Sie im Falle der Nichtzahlung und der weiteren Verbleibs in der Wohnung abwenden, wenn Sie innerhalb der Schonfrist den Rückstand begleichen.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die obenstehende Beantwortung durch das Akzeptieren meiner Antwort zu bezahlen. Darüber hinaus weise ich Sie darauf hin, dass meine Antwort ausschließlich der ersten rechtlichen Orientierung dient und keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates bei einem Rechtsanwalt vor Ort ersetzen kann, da diese Plattform ausschließlich dazu dient, eine erste Einschätzung in Form einer allgemeinen Antwort zu geben.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank! Ich habe noch eine abschließende Frage: Darf der Vermieter VOR der Räumungsklage die Schlösser auswechseln oder mir den Zugang zur Wohnung verweigern? Kann ich dem Anwalt eine Antwort zukommen lassen, die ausssagt, dass ich die Kündigung nicht annehme?
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Auch wenn der Mietvertrag bereits aufgehoben wurde, bleibt dem Mieter sein Recht auf Besitz. Er verliert durch Aufhebung nur sein vertragliches Recht auf Besitz. Somit steht dem Mieter in dem Falle sein Abwehrrecht zu. Der Vermieter muss dem Mieter bei Schlösseraustausch dann grundsätzlich die Übernachtungskosten zu bezahlen.

Eine solche Nachricht können Sie dem Vermieter zukommen lassen, jedoch ist die Kündigung eine einseitige Willenserklärung, die nicht von der Annahme des Mieters abhängt. Eine solche Erklärung hätte somit keine Auswirkungen. Sie sollten eher versuchen, eine einvernehmliche Lösung mit dem Vermieter zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie haben meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie, dies nachzuholen, da Sie dazu verpflichtet sind.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin