So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17039
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Eine Beteiligung an Aquis Pohlstr. in Berlin nach 28 Jahren

Kundenfrage

Eine Beteiligung an Aquis Pohlstr. in Berlin nach 28 Jahren verursacht eine Steuerschuld.
Seit ca 20 jahren lebe ich im Ausland
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

da Sie im Inland keinen dauernden Wohnsitz haben, sind Sie beschränkt steuerpflichtig.
Die Steuerpflicht beschränkt sich auf die in § 49 des Einkommensteuergesetzes aufgeführten Einkünfte, wozu leider auch Einkünfte aus Kapitalvermögen, wie sie hier wahrscheinlich vorliegen, zählen.

Es ist zu prüfen, ob die Steuerschulden nicht teilweise verjährt sind, was der Fall ist, wenn die sog. Festsetzungsfrist abgelaufen ist. Dies ist nach § 169 Abs. 2 Nr 2 S 2 der Abgabenordnung in 5 Jahren bei Steuerverkürzung, bei vorsätzlicher Steuerhinterziehung in 10 Jahren der Fall ist. Fristbeginn ist das Ende des Kalenderjahres in dem sie die Steuererklärung eingereicht haben.

Gegebenefalls hat Ihr Verhalten als Steuerhinterziehung bzw. Verkürzung strafrechtliche Relevanz. Auch hier ist an Verjährung zu denken, die bei der Steuerhinterzeihung 10 Jahre, bei der Steuerverkürzung 5 Jahre beträgt, wobei fristbeginn der Tag des Erhalts des zu niedrigen Steuerbescheids ist.

Ansonsten kann ich Ihnen nur raten, zu versuchen soviele Ausgaben wie möglich geltend zu machen, damit Sie ihr Einkommen aus der Beteiligung mindern.
Die genaue Prüfung sollten Sie einem Steuerberater überlassen. Sie würde den Rahmen dieses Formuns sprengen.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Ich bitte Sie, meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin