So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo Herr Schr ter, Sie sind mir empfohlen worden. Ich habe

Kundenfrage

Hallo Herr Schröter, Sie sind mir empfohlen worden. Ich habe da mal ein Problem.
Meine Katze ist ein Streuner. Der Nachbarin ist zu erst der Mann und jetzt ihr Kind weggelaufen. Jetzt zieht sie sich meine Katze ran. Sie füttert sie jeden morgen und jeden abend.
1. Was kann ich dagegen tun?
2. Muss ich das Kostgeld bezahlen, wenn sie das von mir will?
Bitte benennen Sie mir die Paragrafen!
Vielen Dank
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

1. Die Fütterung können Sie juristisch nur schwer verhindern, da Tiere laut dem gesetzgeber als Sachen eingestuft werden und daher einen geringeren Schutz erhalten als Menschen. Allenfalls käme hier bei einer Fortsetzung durch die Nachbarin eine strafrechtliche Sachbéschädigung in Betracht, wobei dies sehr weit hergeholt ist und kaum zum Erfolg führen durfte.

 

Besteht nicht die Möglichkeit, dass sich die Nachbarin selber ein Haustier anschafft?

 

2. Kostgeld müssen Sie nicht bezahlen, da die Nachbarin die Fütterung freiwillig vornimmt und es hierfür keine Regelung hinsichtlich der Kostenübernahme gibt.

 

Ich hoffe dies hilft Ihnen weiter.

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich möchte doch aber nicht, dass die Frau meine Katze füttert? Dagegen muss man doch etwas tun können!

Wie kann das Füttern eine Sachbeschädigung sein?

Gibt es denn überhaupt keinen Paragrafen der das regelt?

Wenn meine Katze eine Sache ist, dann könnte ich also auch nichts machen, wenn meine Nachbarin meine Mülltonne benutzt?

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
SIe können die Nachbarin auffordern die Fütterung Ihrer Katze zu unterlassen, § 1004 BGB, da hierdurch Eigentum beeinträchtigt wird.

Kommt die Nachbarin Ihrem Verlangen nicht nach, können Sie dies mit einer Unterlassungsklage erzwingen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Aber warum Eigentum? Ist die Katze Eigentum? Das arme Tier ist doch keine Sache. Das verstehe ich nicht. Ich bin so verzweifelt. Sie müssen mir helfen. Kann man da nicht was machen? Was ist mit Polizei?

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Daher meine einleitende Erläuterung, dass Tiere vor dem Gesetz als Sachen angesehen werden auch wenn dies zugegebenermaßen schwer verständlich ist.

Die Polizei werden Sie hier leider nicht bemühen können, da keine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit ausgeht. Das Unterlassen ist auf dem Zivilrechtsweg zu klären, mittels der genannten Unterlassungsklage für den Wiederholungsfall.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Und wenn ich die Nachbarin verklage, wie geht das? Muss das ein Staatsanwalt machen und bekommt die Nachbarin dann eine Strafe? Wer hilft mir dabei?

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich denke Sie sollten die Nachbarin zunächst auffordern, dass weitere Füttern zu unterlassen, da Sie dies nicht möchten und Sie die Fütterung nach Ihren eigenen Vorgaben vornehmen möchten. Kommt die Nachbarin Ihrer Forderung nicht nach, sollten Sie sich an einen Anwaltskollegen wenden, der Ihre Nachbarin noch mal mit einem Schreiben auffordert die Fütterung künftig zu unterlassen. Wird auch diese nicht berücksichtigt bleibt dann nur die Klage vor dem Amtsgericht.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

So Herr Schröter jetzt haben wir den Salat. Auf Ihre Empfehlung hin, bin ich zu meiner Nachbarin gegangen und habe ihr gesagt, dass Sie mir gesagt haben, dass ich ihr verbieten darf meinen Jakob zu füttern. Sie ist total ausgeflippt. Hat gemeint ich hätte einen Vogel und der Anwalt ja sowieso (tut mir leid, waren ihre Worte). Und sie könne mit meiner Katze machen, was sie wolle. Dann hat sie den Jakob genommen und in ihre Terrassentür rein geschmissen. Der war natürlich völlig außer sich und ist die Gardinen hoch gegangen, die dabei kaputt gegangen sind.

Jetzt will sie mich verklagen und ich soll die Gardinen bezahlen. Meinen Jakob gibt sie mir nicht raus, so lange bis ich alles bezahlt habe. Was soll ich jetzt nur tun? Ich hänge sehr an dem Tier, es ist das einzige, was ich noch von meinen Eltern habe. Bitte helfen Sie mir. Vielen Dank!

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
In diesem Falle gehen Sie zur Polizei und erstatten Strafanzeige wegen Diebstahl, Beledigung und Tierquälerei. Weiterhin gehen Sie zum Anwalt und beantragen eine einstweilige Verfügung auf Herausgabe Ihrer Katze.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die bisherigen Antworten akzeptieren würden.


Verändert von Schröter am 28.07.2010 um 20:04 Uhr EST