So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21362
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

ich bin schon in schlechte Zeit in meinem Leben,ich brauche

Kundenfrage

ich bin schon in schlechte Zeit in meinem Leben,ich brauche wirklich Hilfe!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wie kann ich Ihnen helfen? Bitte präzisieren Sie Ihr Anliegen ein wenig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich bin vor 8 Jahre geheiratet!seit ein und halb Jahre ich und meinem Mann nach Wien gekommen.wir studieren beide hier in Wien auch.als ich hier gekommen bin,hatte so grosse Angst.weil ich gedach hab ,wir sind schon 31 Jahre alt und in dieser Alter wir haben gar nichts gemacht.ich und mein Mann sind in gleiche Alter und ich fuehle mich bei menem Mann immer wie eine Mutter.In dieser Zeit hab ich ein andere Mann kenengelernt.Er ist 50 Jahre alt und auch so ein Liebenswerter,freundlicher Mensch ist er.ich hab gedacht,waere es besser ,wenn ich die Scheidung machen und villeicht duerfte ich neues Leben mit scherheit begginen.vor 6 Monaten ich und mein Mann leben allein und ich hab ihn velassen.Aber ich konnte nie mich gluecklich fuehlen.Ich hab immer gedacht,mein Gott ich hab meinem Mann verletzt gemacht und er hat viel geweint.auch ich kann nicht hier allein leben und wohnen,Ich arbeite schon aber es ist auch nicht genug ,deshalb hab ich mir gedacht ,ich brauche jemand mir helfen und mein Mann macht das gern.aber das Problem ist ich fuehle mich nicht gut bei dir,ich denke ,er braucht mich und ohne mich kann nicht allein leben und fuehle mich schuldig!und ich hab auch diese 50 Jahre MXXXXX XXXXXeb.aber ich denke auch,dass er so aelter als ich ist.Er ist auch mein Lehrer in Universitaet.Er ist ganz reif und gute Mensch,ich weiss nicht ,was soll ich machen wirklich!
Mit feundlichen Gruessen

Sanaz

Entschuldige ,dass mein Deutsch ist auch nicht gut ist!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Sanaz,

vielen Dank für die offene Schilderung Ihrer Situation, die sicherlich nicht einfach für Se ist.

Rein rechtlich betrachtet, können Sie sich natürlich jederzeit von Ihrem Ehegatten scheiden lassen. Aber ich vermute, dass es weniger juristische Gründe sind, die Sie vor diesem Schritt zurückschrecken lassen als vielmehr Ihr innerer Gewissenskonflikt, ob Sie damit auch tatsächlich die richtige Entscheidung treffen.

Auch wenn Sie - wie Sie schreiben - die räumliche Trennung von Ihrem Ehemann bereits vollzogen haben, sind Sie sich offensichtlich selbst noch nicht ganz darüber im Klaren, ob Sie ihn definitiv verlassen wollen. Diese Entscheidung kann Ihnen aber letztlich niemand abnehmen, und je länger Sie diese Entscheidung hinauszögern, umso größer das Risiko, dass beide Ihrer Partner Zweifel an der Aufrichtigkeit Ihrer Gefühle hegen könnten. Ihr Ehemann, weil Sie ihn wegen eines anderen verlassen haben, und Ihr Freund, weil Sie sich zu keiner Scheidung durchringen können.

Sie sollten sich deshalb selbst die Frage vorlegen, was Sie fühlen, und was Sie wollen! Sie bringen Ihrem Ehegatten nach Ihrer Schilderung eher mütterliche Empfindungen entgegen, was bei Ihnen entsprechende Schutzinstinkte auslöst. In Ihrem älteren Freund sehen Sie nach meinem Eindruck eine Art Vater- und Autoritätsfigur, vielleicht nicht zuletzt deshalb, weil er zugleich auch Ihr Universitätslehrer ist.

Fragen Sie sich selbst, was aus Ihrer Sicht länger trägt. Stellen Sie auf der Basis Ihrer jetzigen Empfindungen eine Prognose für die nächsten Jahre an. Befragen Sie ihre eigenen Gefühle danach, was Sie mehr vermissen würden, wenn Ihnen das eine oder das andere in Zukunft fehlt. Seien Sie dabei ganz ehrlich gegenüber sich selbst, und lassen Sie sich nicht von Schuldgefühlen gegenüber Ihrem Ehegatten leiten.

Kommen Sie auf der Grundlage dieser Selbsteinschätzung zu einem bestimmten Ergebnis, so sollten Sie auch unbedingt danach handeln. Werden Sie dagegen in Ihrem spontanen Entschluss wieder schwankend, weil Sie bestimmte Befürchtungen haben, ist nichts gewonnen Weder für Sie noch für die beiden übrigen Beteiligten. Angst ist ein schlechter Ratgeber, und es ist in Ihrer Situation sicherlich besser, durch eine mutige Entscheidung klare Verhältniss für alle zu schaffen.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig behilflich sein. Für Nachfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz