So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21557
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Habe Ware in Kommision gegeben zum Verkauf ist schon ber ein

Kundenfrage

Habe Ware in Kommision gegeben zum Verkauf ist schon über ein Jahr her.Wie kann ich auf mein Geld bestehen oder muß ich die Ware zurück nehmen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Bei der Kommission übernimmt es der Kommissionär gewerbsmäßig, die in Kommission gegebene Ware im eigenen Namen zu verkaufen (Verkaufskommssion). Im Rahmen der Durchführung der Verkaufskommission ist der Verkäufer verpflichtet, die Interessen desjenigen zu wahren, der die Ware in Kommission gegeben hat. Er darf deshalb die Kommissionsware insbesondere nicht unter Marktwert verkaufen.

Möglicherweise ist das der Grund, weshalb es Ihrem Kommssionär bislang nicht gelungen ist, die Ware zu verkaufen. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Kommissionär von dieser Verpflichtung ausdrücklich zu befreien, denn er ist an Ihre Weisungen als Auftraggeber gebunden. Gegebenenfalls lässt sich so ein Verkauf eher ermöglichen, wenngleich Sie dadurch gegebenenfalls einen wirtschaftlichen Verlust erleiden könnten. Denn Sie müssen in jedem Fall Ihrem Kommissionär die ihm zustehende Provision zahlen - auch wenn ein Verkauf unter Marktpreis erfolgt.

Zudem besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihrem Kommissionär vorschlagen, von seinem Selbsteintrittsrecht Gebrauch zu machen. Das bedeutet, dass der Kommissionär selbst die von Ihnen in Kommission gegebene Sache aufkauft, und Ihnen alsdann den Kaufpreis auszahlt - allerdings auch hier abzüglich seiner Provision, denn auf diese hat er auch unter diesen Voraussetzungen weiterhin Anspruch.

Der letzte Weg hat den Vorzug, dass Sie selbst mit dem Kommissionär - wenn er denn grundsätzlich an einem Selbsteintritt interessiert ist - Verhandlungen über die Höhe des Kaufpreises führen können. Sie müssen sich dann nicht auf dessen eigene Verkaufsbemühungen verlassen, deren Nachhaltigkeit Sie nicht überprüfen und beurteilen können.

Da der Abschluss Ihres Kommissionsgeschäfts bereits ein Jahr zurückliegt, sind die Aussichten eines baldigen Verkaufs zum Marktpreis offenbar eher pessimistisch zu bewerten. Sie sollten daher wie vorstehend dargelegt vorgehen, wenn Sie die Ware bei Ihrem Kommissionär belassen wollen.

Als Alternative bietet sich Ihnen zugleich die Rücknahme der Kommissionsware an. Sie könnten versuchen, die Ware selbst zu verkaufen und doch noch einen Preis zu erzielen, der angemessen ist und dem Marktwert entspricht. Die von Ihnen zu treffende Entscheidung hängt somit letztlich davon ab, wie Sie selbst die Verkaufsaussichten der Ware einschätzen und ob Sie der Ansicht sind, beim Verkauf in Eigenregie größere Erfolgschancen zu besitzen.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehenden Auskünften behilflich gewesen. Für etwaige Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf höflichst an die ausstehende Akzeptierung der eingestellten Antwort erinnern.

Sollte zusätzlicher Klärungsbedarf bestehen, machen Sie bitte von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf noch einmal um Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft bitten.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz