So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, momentan absolviere ich eine kaufm nnische Ausbildung

Kundenfrage

Guten Tag,
momentan absolviere ich eine kaufmännische Ausbildung an einer beruflichen Reha- Schule, die Sept. 2012 beendet sein wird.

Mit einem Behinderungsgrad von 70% (Schwerhörigkeit) habe ich eine Berechtigung für diverse Mitschriften, die mein Kostenträger (Rentenversicherung Westfalen) auch bereitwillig finanziert.

Das wurde mir anfangs von den Mitarbeitern dieser Schule nebenbei mitgeteilt , dass die Schriftführer/in nur mir zur Verfügung steht, weil die anderen Mitschüler, die gehörlos sind, einen Gebärdendometscher haben, der nebenbei auch für die Gehörlosen Schrift zu führen hat und das jeder Kostenträger seine eigenen Rehabilitanden finanziere.

Mehrere Male habe ich versucht herauszufinden, wie sich die Finanzierung für mich zusammensetzt, bevor ich mich beschwere und alleinige Ansprüche an diese Mitschriften stelle.

Zuvor sollten Sie wissen, dass es immerzu Probleme mit erheblichen Zeitaufwand für die Kopien an alle verursacht und dass einige alles und andere nur einiges bebötigen und das bei insgesamt 4 Gehörlosen und 2 Hörgeschädigten. Meine Frühstücks- und Mittagspausen und meine Feierabendzeit haben sich schon des öfteren zur Kopierfachstunde manifestiert.
Unsere Gruppendozentin hat letztens zu einem Dolmetscher gesagt, dass nach Beendigung der Berufsvorbereitung und zu Beginn der Ausbildung dringend noch ein weiterer Dolmetscher für die Gehörlosen zur Verfügung stehen müsse und das diese das nicht ignorieren dürfen.

Da ich ein visueller Lerntyp bin, benötige ich farblich abgesetzte Diktate, die mir das Lernen erleichtern. Zuerst hat keiner Wert auf Buntkopien gelegt....jetzt da alle wissen, das diese für mich wichtig sind, wollen es alle haben. Einige weigern sich, ihre Kopierkarten immerzu aufladen zu müssen, weil die Buntkopien mehr Kopiereinheiten erfordern und deren Guthaben schnell verbraucht ist.

Meine Frage:

A) wieviel wird für mich täglich bezahlt und
B) habe ich ein alleiniges Recht auf diese Mitschriften
C) warum ist es für mich als Versicherte so schwer an diese Informationen zu kommen


Leider habe ich weder vom Rententräger, noch von der schulischen Organisatorin (Chefdolmetscherin) eine zufrieden stellende Antwort bekommen.

Einem bekannten unabhängigen Dolmetscher aus dem entfernteren Bekanntenkreis habe ich dazu zuerst befragt und ihn meine berechtigte Sorge mitgeteilt.
Statt mir vertrauensvoll eine Antwort auf meine Frage zu geben, hat er sich, statt wie ich ihm gebeten mir eine Antwort zu schicken, sich direkt mit meiner Schule (als Held oder als Involvierter?) in Verbindung gesetzt.

Darauf hin bekam ich schräg von der Seite zu hören, dass ich mich beschert hätte, ohne vorher eine anständige und einleuchtende Erklärung von beiden Parteien zu bekommen.
Muss ich davon ausgehen, dass hier Gelder eingestrichen werden, die nicht zweckmäßig angewandt werden?

Und- hackt hier eine Krähe der anderen kein Auge aus?

Eine Mitarbeiterin des Rententrägers hat auf meine schriftliche Anfrage gar nicht geantwortet (habe 3 Monate auf Antwort gewartet).

Nachdem ich dann dort telefonisch noch einmal freundlich nachgefragt hatte, wurde mir unfreundlich an den Mund gefahren.
Auch wurde hier direkt wieder mit meiner Schul-Chefdolmetscherin Kontakt aufgenommen und besprochen. Ich wurde zuvor in einem bestimmenden Ton abgewimmelt mit der Begründung, dass sie der Sache persönlich auf den Grund gehen wolle.
Habe ich mich falsch verhalten? Hat mich so eine Angelegenheit nichts anzugehen?
Kann ich als Versicherte keine klaren Finanzauskünfte bekommen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

A) wieviel wird für mich täglich bezahlt und

Das ist keine rechtliche Frage und kann nur von der Rentenversicherung / Krankenkasse beantwortet werden.

B) habe ich ein alleiniges Recht auf diese Mitschriften

Ja. Die Mitschriften stehen Ihnen zu.

C) warum ist es für mich als Versicherte so schwer an diese Informationen zu kommen

Das kann ich Ihnen auch nicht sagen. Es ist aber sehr bedauerlich, dass das so ist.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz