So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22315
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

sehr geheerter Kaufmann!habe paar fragen an ihnen!1.haben

Kundenfrage

sehr geheerter Kaufmann!habe paar fragen an ihnen!1.haben die gross eltern ein recht die kinder weg zu nehmen bei geschidene Ehe paare?2.Wer hatt mehr rechte zu denn kinder vater grosseltern oder mutter bei der geschiedene menschen?3.werden die jugendämter mehr die grosseltern glauben oder die eltern von das kind?4.wenn zum beispiel die eltern von das kind geschiden sind und die mutter ist chronisch krank haben die gross eltern ein recht die kinder weg zu nehmen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf Basis Ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich wird bei der Scheidung einer Ehe, aus der Kinder hervorgegangen sind, eine Regelung darüber getroffen, wie künftig die elterliche Sorge auszuüben ist. Dabei kann auch das alleinige Sorgerecht auf nur einen der Ehegatten (also Vater oder Mutter) übertragen werden. Die Großeltern des Kindes werden dabei grundsätzlich nicht berücksichtigt. Das Sorgerecht verbleibt vielmehr - auch im Scheidungsfall - bei den Eltern. Dementsprechend können Großeltern, das Kind den Eltern auch nicht entziehen (wegnehmen).

Einigen sich die Eltern nach der Scheidung nicht auf eine auch zukünftig gemeinsame Ausübung des Sorgerechts, kann jeder Elternteil beantragen, dass ihm die elterliche Sorge allein übertragen wird (vgl. Sie bitte die §§ 1671, 1672 BGB). In der Rechtspraxis ist dabei die Tendenz auszumachen, dass die Kindsmutter bevorzugt wird. Die Großeltern spielen - wie bereits erwähnt - bei diesen Überlegungen keine Rolle.

Wird das Jugendamt in den Entscheidungsprozess hinsichtlich der Regelung der elterlichen Sorge eingeschaltet, ist es in der Würdigung der ihm zugänglichen Tatsachen und Umstände völlig frei. Es besteht folglich keine Vermutungsregel und auch kein Erfahrungssatz, wonach bei der zu treffenden Entscheidung den Eltern oder anderen anzuhörenden Beteiligten mehr oder weniger Glauben geschenkt wird. Das ist immer abhängig von den besonderen Umständen des Einzelfalls, so dass sich entsprechende Verallgemeinerungen verbieten.

Ist nach der Scheidung die Kindsmutter in einem Maße chronisch krank, dass die Ausübung des Sorgerechts durch sie nicht gewährleistet erscheint, wird in der Regel dem Vater das Sorgerecht übertragen. Auch unter solchen Voraussetzungen bleiben die Großeltern außen vor.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehenden Auskünften behilflich gewesen zu sein. Für etwaige Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf höflichst an die ausstehende Akzeptierung der eingestellten Antwort erinnern.

Sollte zusätzlicher Klärungsbedarf bestehen, machen Sie bitte von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf noch einmal um Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft bitten.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)