So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17046
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, ich habe 2004 meinen ersten computer bekommen und mich

Kundenfrage

hallo,
ich habe 2004 meinen ersten computer bekommen und mich bei web.de für eine freemail entschieden.
einige tage nach emailaderssen eröffnung habe ich ein geschenk versprochen bekommen,
ich müsste nur auf "erhalten" (oder so ähnlich) klicken.
ich tat dies!
2004 wollte man auch dann, nach den 3 monaten probe, 60 euro von mir haben.
ich kündigte dies, schriftlich. bekam dann mahngebühren und ich bezahlte immerwieder.
seit dem versuche ich vergebens diesen vertrag zu kündigen.
letztes jahr versuchte ich es per email, das mir dann schriftlich als nicht zulässig erklärt wurde und ich tat dies dann umgehend per post,
leider habe ich für die ganze geschichte keine belege.
zumal web.de von 1 und 1 aufgekauft wurde und sie die ganzen unterlagen nicht mehr selbst im hause haben.
von web.de habe ich letztes jahr dann nach meiner kündigung per mail ein schreiben bekommen, das sie es schade finden, das ich den vertrag kündigen möchte, aber dies nur schriflich geschehen darf.
rechnungen wurden immer auf mein gesperrtes konto gesendet, so das ich dann dachte das alles geklärt sei, was aber mit post vom inkassobüro wiederlegt wurde.
ich zahlte und zahlte. (knapp 200 euro)
sicher wissend, das ich ja jetzt nach allen zahlungen ruhe habe, da ich schriftlich gekündigt habe und die einzugsermächtigung entzog.

nun 2010 hat web.de erneut die clubgebühren von 60 euro abgebucht.
ich habe das geld zurückbuchen lassen.
habe mich erst telefonisch mit einem web-mitarbeiter beraten, der die ganze sache sehr komisch findet und mich darum bat, web.de alles erneut zu schreiben.

ich kündigte erneut, weil angeblich keine kündigung vorliegt.

im letzten anschreiben von web.de (diesmal mit einschreiben und rückschein) geht web.de garnicht auf meine künigung ein, sondern schreibt mir das mein konto auch weiterhin bestehen bleibt und ich die rechnungen jetzt bitte überweisen soll.

ich will kein web.de mehr, schon seit 2005 nicht mehr!!!

aber ich scheine ein endlos vertrage als geschenk bekommen zu haben 2004, den kündbar scheint dieser nicht!

was soll ich denn jetz tun.

wenn web.de behauptet ich hätte 2009 nicht gekündigt, und ich keine belege seitens der post als beweis dazulegen kann?

allerdings denke ich, ist es nicht normal, das wenn man jedes jahr ärger hat mit einer sache die man nicht nutz, das man sie kündigt?
was ich ja auch immer tat, aber nie mit beweisen!
und selbst jetzt mit beweisen, schickt man mir keine kündigungsbestätigung sondern nur die bestätigung das mein konto weiter geführt wird

vielen dank
isabel gößmann matos
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beanworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sollten die Kündigung bestätigen, Geld zurückfordern oder abbuchen.

Beweisen können Sie die Kündigung nur schriftlich oder per Zeugen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
entschuldigung herr rechtsanwalt,
leider ist mir diese art von antwort einfach ungenügend, weil sie nur auf das was bürokratisch verlangte eingeht, und mir diese regeln bekannt sind.

allerdings scheinen sie nicht auf das eingegangen zu sein, was sich zwischen dieser bürokratie verbirgt.

um es kurz zu fassen:
ich kündige (auch wenn falsch, doch mit eindeutigem ziel.)

wir aber von jahr zu jahr ignoriert, ich rede nicht von einem oder gar zwei jahren, in diesem falle sind es 6 jahr, wo eine kündigung, auch wenn falsch ausgrsprochen wurde IGNORIERT wird.

Was soll ich bitte noch tun....hmmm...

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie können dann im Grunde genommen nur darauf klagen, dass festgestellt wird, dass die Kündigung Bestand hat.