So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.
Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt im Arbeits-, Familien-, Straf- und Zivilrecht.
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Fam. Elke u. Wolfgang Triebel Heiligenland 1002 98529 Suhl Werte

Kundenfrage

Fam. Elke u. Wolfgang Triebel
Heiligenland 1002
98529 Suhl

Werte Damen und Herren,
ende des Jahres 2009 buchte wir einen Flug nach Alicante / Spanien bei der Fluggesellschaft Air-Berlin. Als Reisetag war der 31. 05. 10 vorgesehen.
Mitte Mai diesen Jahres bekam ich schmerzhafte Probleme mit der Prostata und mußte mich in stationäre Behandlung am SRH Zentralklinikum in Suhl begeben.
Der Aufenthalt im Klinikum dauerte bis zum 22.05.10. Auf Anraten der behandelten Ärzte, die einen Flug am 31.05.10 untersagten, stonierte ich den gebuchten Flug.
da ich über eine Reiserücktrittsversicherung verfügte, meldete ich diese Stornierung der ERV- Versicherung. Die reisekosten wurden erstattet.
Bei einer Nachkonntrolle durch den Chefarzt der Urologie am 27.05.10 erhielt ich aus med. Sicht die Zustimmung ab Mitte Juni eine Flugreise nach Spanien durchführen zu können. Auf Grund dieser Nachkontrolle und meiner wieder guten körperlichen Verfassung
buchten wir für den 13.Juni 10 erneut eine Flugreise nach Alicante.Wir schlossen auch für diese Reise eine Reiserücktrittsversicherung bei der ERV ab. Am 11.06.10 stellte sich
bei mir ein Verschluß der Harnröhre ein. Die Ursachen hierfür können Nierensteine, Gallensteine oder Blutungen der Blase sein. Ich mußte mich am 11.06.10 wieder in stationäre Behandlung begeben. Der Aufenthalt dauerte 2 Tage. Die behandelten Ärzte
untersagten eine Flugreis bis zum Monatsende.
Obwohl für sämtlichen Ereignisse Stellungnahmen der behandelten Ärzte vorliegen, die immer eine Heilung der Geschehnisse attestieren verweigerte die ERV-Versicherung eine
Auszahlung der entstandenen Auslagen.
Unsere Frage ist dahingehend, wie sollen wir uns weiter verhalten un ist diese Entscheidung rechtlich zulässig, wir sind ja im Besitz einer Versicherungspolice.

Wir bitten um eine fachliche Stellungnahme und um Unterstützung. Die von uns verauslagten Kosten belaufen sich auf 305,70 € und stellen für uns als Rentner viel Geld dar.

mfG
Familie Triebel
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Aufgrund der abgeschlossenen Reiserücktrittsversicherung ist die ERV verpflichtet, Ihnen die Kosten zu erstatten. Ein Haftungsausschluß ist nicht ersichtlich, da Ihnen die Ärzte die Reise untersagt haben und Ihr Verhalten daher nicht mutwillig ist. Ein Auschluß ist ohnehin nur bei nachgewiesenem Verschulden Ihrerseits mäglich. Dieses liegt erkennbar nicht vor.

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Dieter Michaelis
Rechtsanwalt

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz