So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe im Jahre 2006 ein Studium in Hagen/NRW

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe im Jahre 2006 ein Studium in Hagen/NRW begonnen.
Drei Monate konnte ich an diesem Studium teilnehmen - schied dann aus Fam. Gründen aus dem Studium aus.
Ich sollte dann die Studiengebühren für das laufende Jahr noch Zahlen - was ich dann auch tat.
Nun verlangen die - auch im Jahre 2010 - noch immer jedes Jahr diese Studiengebühren.
ca. 1500€ mit Zinsen / im Jahr.
Ich wohne jetzt schon ein Jahr lang in Hamburg.
Und das Studium habe ich nach besagter Zeit nie wieder aufgesucht.
Eine Kündigung habe ich 2008 nochmals Schriftlich verfasst und per Einschreiben versand.- Leider habe ich den Nachweis heute nicht mehr.

Wie kann ich mich verhalten?
Müssen die keine Anwesenheitsliste führen und Klausuren führen um zu sehen ob ich noch Studiere?

Viele liebe Grüße
JS
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Handelt es sich um eine Privatuni bzw. die Fernuni Hagen dann kommt es auf den Vertrag an inwieweit Sie Kündigungsfristen haben.

Oder handelt es sich um eine staatliche Uni, dann wäre das Vorgehen unberechtigt, da man die Gebühren nur semesterweise bezahlt.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
VWA Hagen ist die besagte Uni.
Es ist eine GmbH - demnach denke ich eine Private.
Es ist keine Fernuni - weil von zu Hause kann man dort nichts machen.

Kündigungsfristen gab es immer zum Semesterende.
Das Studium sollte 6 Semester lang dauern - d.h. ich wäre längst 2009 fertig gewesen.
Ich bin im Oktober 2006 angefangen und im Dezember 2006 ausgeschieden weil mein Vater verstorben war.
Ich hatte dann zu dem Zeitpunkt angerufen das ich nicht weiter Studieren würde und man sagte mir das mir aber der volle Preis berechnet würde für das gesammte Semester.
Monatlich lag die Gebühr bei 107€.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke.

Die VWA kann auf jeden Fall für das angefangene Semester die Gebühren verlangen, aber nicht für die gesamte Studiendauer, da Sie ja fristgemäß gekündigt haben.

Sie sollten hier die Forderung begleichen, die aus diesem ersten Semester resultiert und den Rest zurückweisen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja die Gebühren sind ja allesammt schon längst gezahlt.
Die haben mir gesagt das keine Kündigung bei den eingegangen sei und ich zur Zahlung verpflichtet wäre.
Telefonisch hätte es auch nie eine Aussage ihrerseits gegeben das ich zum jeweils nächstem Semester raus wäre.
Die machen das ganz schön mit Methode - sagen das alles OK ist und nach einem Jahr kommt direkt Post vom Anwalt oder gleich der Mahnbescheid...


Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dann sollten Sie gar nicht mehr reagieren und zuviel bezahlte Gelder zurückverlangen.

Sie könnten Ihrerseits in Angriff gehen und eine negative Feststellungsklage erheben, dass der Anspruch der VWA nicht besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie gehe ich das an?

Was kommen in etwa für Kosten auf mich zu?

Danke XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dazu sollte ein Anwalt beauftragt werden.

Zunächst wäre aber die VWA nochmal anzuschreiben und aufzufordern, von weiteren Forderungen Abstand zu nehmen.

Reagiert die VWA nicht, beauftragen Sie einen Anwalt, der sich mit der VWA auseinandersetzt.

Die Kosten für den Anwalt würden sich auf etwa 400 € belaufen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz