So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3136
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

ich habe eine Frage zur Hausversteigerung Leider ist uns

Kundenfrage

ich habe eine Frage zur Hausversteigerung:
Leider ist uns das nun passiert weil mein Mann sehr lange arbeitslos was, und dabei ist uns aufgefallen - zugegeben sehr spät - das bei uns, als wir vor 4 Jahren unsere Finanzierung gemacht haben und dem "netten Mann " völlig blind vertraut und auch unterschrieben haben unsere Finanzierung nicht wie geplant 17 Jahre Laufzeit hat ( wir sind beider über 50 ) sondern auf 36 Jahre Laufzeit, dann wären wir, wenn die Versteigerung nicht passiert wäre, 85 Jahre wenn das Haus bezahlt ist. Zudem haben wir die Dahrlehensverträge nicht im Haus und unser "netter Finanzberater" hat sich angeblich auch nicht, klar die hätte ich auch verschwinden lassen. Kann man in unserer Lage überhaupt noch irgendwas mit der Bank erreichenn ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

Sicherlich können Sie mit der Bank darüber reden, wie hier gegebenenfalls eine Lösung erzielt werden kann. Dabei muss jedoch auf jeden Fall die Bank über die entsprechenden Unterlagen verfügen. Zur Aufbewahrung ist sie gesetzlich verpflichtet. Angenommen, sie würde nicht mehr über die Darlehensverträge verfügen, würde sich ja sogar die Frage stellen, welchen Inhalt die Verträge tatsächlich haben. Im Zweifel müsste die Bank dies beweisen.

sie sollten daher versuchen mit der Bank zu sprechen und insbesondere eine Aufstellung der möglichen Zahlungspflichten und des derzeitigen Vermögens und der Einkommensverhältnisseanzufertigen und gegenüberzustellen.

Sofern eine Privatinsolvenz ansteht, wäre es insgesamt sowieso egal, welche Forderungen letztlich auf sie zukommen. Das Gespräch macht nur dann Sinn, wenn Sie Insolvenz soweit dadurch vermeiden können.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf die Akzeptierung meiner Antwort.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz