So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17046
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanw lte, es geht um meine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,
es geht um meine Mutter, 81 Jahre, fortgeschrittene Demens.
Ich habe bereits die Bankvollmacht erhalten und die Betreuungsvollmacht beim Amtsgericht beantragt.
Meine Mutter hat bei der hiesigen Bank auf einigen Konten ca. €50.000.
Da es abzusehen ist, dass meine Mutter in absehbarer Zukunft in ein Heim untergebracht werden muss, möchte ich das ersparte Geld vor dem Zugriff einer Pflegeanstalt in Sicherheit bringen.
Was gibt es da für rechtliche Maßnahmen.
Mit freundlichen Gruß
Josef Krams
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn die Mutter zeitnah in die Pflege kommt, können Sie das Geld nicht mehr in Sicherheit bringen.

Sollte das Einkommen der Mutter nicht für die Pflegeleistung ausreichen, wird das Soziamt die Kosten übernehmen und dann beim Vermögen der Mutter Regress nehmen. Ist kein Vermögen mehr vorhanden, werden Sie in Regress genommen.

Insbesondere wenn klar wird, dass Sie das Geld genommen haben, wird man sich daran bedienen.

Man könnte hier allenfalls eine Stiftung gründen oder das Geld spenden. Aber allein verschenken reicht nicht aus, denn dann muss man trotzdem zahlen.
raschwerin und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Schwerin,
können Sie mir " Zeitnah " genauer definieren?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
In der Regel können die Sozialämter auf Geldverschiebungen der letzten 12 Monate zurückgreifen. Wenn Sie also jetzt das Geld umverlagern und die Mutter kommt erst zu einem Zeitpunkt von mehr als 12 Monaten in deer Zukunft in die Pflege dann ist das Geld sicher.