So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Anh rung nach 24 des SGB Sachverhalt Krankengeld Die

Kundenfrage

Anhörung nach § 24 des SGB Sachverhalt: Krankengeld

Die Krankenkasse droht mir an die Krankengeldzahlung auf grund der Aktenlage durch den MDK einzustellen. Das Schreiben wurde am 15.7. erstellt, ich habe es am 20.7. erhalten und das Krankengeld soll zum 21.7. eingestellt werden.
ich soll mich bis zum 30.7. äußern bevor der verwaltungakt erlassen wird, leider ist meine behandelnde Ärztin momentan im Urlaub, so dass ich da nicht nachfragen kann, lt. Auszahlschein bin ich bis zum 5.8. krank geschrieben.
Was soll ich jetzt tun!!!! Benötige drindend Hilfe!!!!
MfG. Yvonne
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sollten zum einen einen anderen Arzt konsultieren oder bei der Krankenkasse unter dieser Begründung um Fristaufschub bitten.

Ansonsten wäre es auch kein Problem den Bescheid der Krankenkasse abzuwarten und dann in Widerspruch zu gehen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das war mir auch bereits bekannt. Ich wollte wissen was ich für Möglichkeiten habe auf die Anhörung zu antworten bzw. was es für fristen gibt, da ich zur beantwortung keine 2 Wochen frist habe und der MDK nur nach Aktenlage entschieden hat, da habe ich ja bisher mehr bei google gefunden. Ich bin davon ausgegangen das Sie mir eine pfundierte Antwort geben können. Meine Hausärztin hat ja bereits auf Verlangen der Krankenkasse mitgteilt, das ich weiterhin erkrankt bin mit Vorlage eines zusätzliches berichtes des Orthopäden. Da ich wegen phsyhischer Erschöpfung erkrankt bin einhergehend mit anderen Erkrankung Unfall, Gallenblasen-OP und jetzigem Antrag auf brustverkleinerung, einen Termin beim Neurologen habe ich erst am 1.9. da kurzfristig keine Termin zu bekommen sind. Eigentlich will ich wissen wie ich mich bei der Anhörung verhalten soll, wie die Fristen sind, und ob das Krankengeld ohne Verwaltungsakt bereits vorab eingestellt werden kann. MfG. Yvonne
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie können dann auch nur argumentieren, dass Sie weiter krank sind. Der Rest ist weniger juristischer denn medizinischer Natur.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Die Antwort des Anwaltes kann ich auch bei google nachlesen. Ich wollte eine Antwort zu den fristen bekommen, da wir bereits ja mitgetelt wurde, das zum 21.7. das Krankengeld eingestellt wird, obwohl es nur eine Anhörung ist und kein Verwaltungsakt. Da ich weiterhin AU- erkrankt bin kann ich mich weder bei einem Arbeitgeber noch beim Arbeitsamt melden, da ich krank bin und somit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es gibt keine speziellen Fristen zu dem Thema. Eine Anhörung ist Voraussetzung der Verwaltung damit später ein rechtmäßiger Verwaltungsakt ergehen kann.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.