So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

also wir hatten von einem h ndler ein auto gekauft preis 9900

Kundenfrage

also wir hatten von einem händler ein auto gekauft preis 9900 euro. im nachhinein stellte sich heraus das er die mwst von uns haben wollte obwohl diese nicht mit ausgezeichnet war. die mwst hatte er deklariert als anzahlung. von der bank hatte er aber 9600 euro bekommen und mein möhrchen als anzahlung mit 300 euro genommen.das auto ist nun fast abbezahlt über eine leasinggesellschaft (keiner von uns ist Gewerbetreibender) nun sollen wir aber das auto bis zum 14.9.10 bei dem händler abgeben. frage nun, wenn er ein fahrzeug mit 9900 euro anpreist, kann er die mwst dazuverlangen? sie stand nicht mit auf dem angebotsblatt am wagen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Weißt der Händler die Umsatzsteuer nicht gesondert aus, ist die USt. entweder im Preis enthalten oder das Fahrzeug wird ohne USt. verkauft.

Sollte es sich bei dem Preis von EUR 9.900,- um einen Nettopreis handelt, muss er dies kenntlicfh, z.B. zzgl. USt.

Im Nachhinein kann der Händler daher die zusätzliche USt. nicht von Ihnen einfordern.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
der händler mit dem wir einen kaufvertrag geschlossen haben, besteht nun auf die zahlung der 2300 euro. sind wir verpflichtet ihm das zu zahlen? denn er hatte ja nur den preis von 9900 euro angegeben.
Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, soweit der Kaufvertrag keinen Hinweis auf eine zusätzliche USt. enthält sind Sie nicht verpflichte den Betrag von EUR 2.300,- zu entrichten, wobei EUR 2.300 auch höher sind, als dies bei dem derzeigten Steuersatz von 19 % eigentlich der Fall wäre.

Verändert von Schröter am 22.07.2010 um 08:28 Uhr EST
RA Schröter und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
gilt das auch dann wenn der kaufvertrag über eine gesamtsumme vom 11900 unterschrieben wurde. kann man diesbezüglich den vertrag anfechten.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Wären Sie bitte so freundlichen und würden die Antwort akzeptieren, bevor ich auf Ihre Nachfrage eingehe.

 

Vielen Dank!

 

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Wenn Sie den Kaufvertrag über einen Gesamtbertrag von EUR 11.900,- unterschrieben haben, sind Sie auch verpflichtet diesen zu begleichen.

 

Durch Ihre Unterschrift haben Sie gerade zugestimmt, dass Sie den Kaufpreis bezahlen werden. Auf das vorherige Angebot kommt es dann nicht an. Insoweit sind Sie an den Vertrag gebunden, was aus Ihren anfänglichen Ausführungen so leider nicht erkennbar war.

 

Ich bedaure Ihnen keine bessere Nachricht geben zu können.