So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, wurde am 30.06.2010 Krankgeschrieben und bin seit

Kundenfrage

Hallo,
wurde am 30.06.2010 Krankgeschrieben und bin seit dem 01.07.2010 ohne beschäftigung da betriebsbedingte Kündigung bekommen.Arbeitsamt hat gemeint das ich erst nach Genessung von denen Leistungen beziehen könnte!
Krankenkasse will nicht zahlen mit dem Verweis auf Anspruch von Krankengeld erst am Folgetag der Krankenmeldung laut SGB V §46.
Kann ich diesen § umgehen?
Oder kann mir der Arzt Rückwirkend die Krankenmeldung für den 29.06.2010 ausstellen?

Mfg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

 

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

 

Zu allererst eine rückwirkende Krankschreibung ist nicht zulässig, auch wenn dies der ein oder ander Arzt durchaus machen würde. Auf der anderen Seite sind zwischenzeitlich doch bei der Krankenkasse als auch beim Arbeitsamt die aktuellen Krankschreibungsdaten bekannt, so dass eine Rückdatierung einen Betrug darstellen würde.

 

Im übrigen haben Sie einen Anspurch auf ALG I ( §126 SGB III). Ein Anspruch auf Krankengeld dürfte erst nach Ablauf von 6 Wochen nach der Krankschreibung bestehen.

 

Da Sie offensichtlich zuvor gekündigt wurden, so haben Sie sich bestimmt schon vor geraumer Zeit beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet. Wenn Sie an einer dauerhaften Erkrankung leiden, ist das Arbeitsamt hierüber zu infomieren.

 

Sprechen Sie umgehend beim Arbeitsamt unter Verweis auf § 126 SGB III vor und fordern Sie Ihr Arbeitlosengeld ein.

 

 

 

 

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
-Krankgeschrieben seit dem 30.06.2010 bis 10.07.2010 danach bis heute Folgebescheinigung

-Am 01.07.2010 beim Arbeitsamt vorgesprochen und wieder nach Hause geschickt worden da Krankgeschrieben.

Wieso kein Anspruch auf Krankengeld obwohl ich zu der Zeit noch beschäftigt war???
Meiner Meinung nach normalerweise Anspruch auf Krankengeld in und zwar 70 Prozent vom Bruttroverdienst!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort. -Krankgeschrieben seit dem 30.06.2010 bis 10.07.2010 danach bis heute Folgebescheinigung -Am 01.07.2010 beim Arbeitsamt vorgesprochen und wieder nach Hause geschickt worden da Krankgeschrieben. Wieso kein Anspruch auf Krankengeld obwohl ich zu der Zeit noch beschäftigt war??? Meiner Meinung nach normalerweise Anspruch auf Krankengeld in und zwar 70 Prozent vom Bruttroverdienst!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

damit die Anwort genauer ausfallen kann, müssten Sie bitte den Sachverhalt detaillierter schildern. Ich bitte darum, mir folgende Fragen zu beantworten:

 

Wann haben Sie dem Arbeitsamt über Ihre beriebsbedingte Kündigung Mitteilung gemacht?

Waren Sie bereits vor dem 30.06.2010 krankgeschrieben ? Wenn ja, wie lang und wegen der selben Krankheit?

Haben Sie möglichweise eine Sperrfrist vom Arbeitsamt bekommen ?

Haben Sie vom Arbeitgeber für den 30.06.2010 Lohnfortzahlung erhalten ? Falls nicht, warum nicht ?

 

Ich danke für Ihre Bemühungen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz