So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.
Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt im Arbeits-, Familien-, Straf- und Zivilrecht.
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Hallo, ich wurde letztes Jahr von der Firma Millionenexpress

Kundenfrage

Hallo, ich wurde letztes Jahr von der Firma Millionenexpress über den Tisch gezogen. War da bezüglich des Gewinnspieles unwissend und sagte am Telefon leider zweimal ja. Ich ging einige Zeit später zur Verbraucherschutzzentrale und wurde dort über die Masche der Betrüger informiert und schickte mit Hilfe der Verbraucherzentrale ein Schreiben an diese Firma. Das Geld buchte ich zurück. Nun schreibt ein Rechtsanwalt und verlangt ein halbes Jahr später Geld von mir. Hab tierisch Angst. Wie soll ich mich verhalten?

Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Sehr geehrte Frau Hellinger, Sie sind heute schon die 2. Ratsuchende diese Firme betreffend.

Sofern noch nicht geschehen, sollten Sie von Ihrem Widerrufsrecht für Fernabsatzverträge gem. §§ 312 c ; 355 BGB Gebrauch machen. Zu diesem Zweck richten Sie Ihren Widerruf per Einschreiben mit Rückschein an die Fa. Millionenexpress mit dem Hinweis darauf, daß Sie nicht - wie gesetzlich in § 355 II BGB vorgesehen - schriftlich über Ihr Widerrufsrecht belehrt worden sind.

Rein hilfsweise machen Sie von Ihrem Anfechtungsrecht wegen Irrtums über die Kostenpflichtigkeit des angeblich zustandegekommenen Vertrages gem, § 119 BGB Gebrauch.

Zugleich kündigen Sie die Erstattung einer Strafanzeige an. Dies sollte genügen.

Eine Kopie dieses Schreibens senden Sie an den Kollegen mit der Aufforderung, Sie nicht weiter mit haltlosen Forderungen zu belästigen.

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.


Mit freundlichen Grüßen


Dieter Michaelis
Rechtsanwalt

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242

Dieter Michaelis und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
In diesem Schreiben steht auch, dass ein Vertragsabschluß per Telefon vor Gerincht Bestand hat und das eine Aufzeichnung des Telefonates dem RA Michael Bohn vorliegt.
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich kenne diese Behauptungen.

Lassen Sie sich davon nicht irritieren.

Zwar kann ein Vertrag auch mündlich geschlossen werden, eine schriftliche Belehrung über Ihr Widerrufsrecht wird dadurch aber nicht überflüssig .

I.Ü. hätten Sie der Aufzeichnung des Telefonats zustimmen müssen. Anderenfalls ist die Aufzeichnung nicht zu verwerten.

M.f.G.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz