So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26456
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hatte ein Einzelhandelsgesch ft bis 2008/04. Im Nov. 06 schlo

Kundenfrage

Hatte ein Einzelhandelsgeschäft bis 2008/04. Im Nov. 06 schloß ein Mitarbeiter einen Werbevertrag der sich autom. verlängert wenn nicht gekündigt wird. Im März 2010 erhielt ich eine Rechnung in Höhe von 950,00 Euro. Dazu muss ich noch bemerken, das ich zwischenzeitl. umgezogen bin, und die Firma meine Privatadresse erst ausfindig machen musste.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ein Teil der Forderung dürfte verjährt sein. Nach §§ 195 ff BGB verjähren Forderungen nach 3 Jahren. Verjährungsbeginn war somit der 31.12.2006, verjährungsende der 31.12.2009. Die Forderungen aus 2006 sind somit verjährt. Insoweit müssen Sie ausdrücklich die Verjährungseinrede erheben, soferm Forderungen aus dem Jahre 2006 geltend gemacht werden.

Im Übrigen wird es bei der Frage des Vertragsschlusses durch einen Mitarbeiter darauf ankommen, ob eine Anscheinsvollmacht nach außen hin bestand. Wenn der Mitarbeiter im Namen der Firma nach aussen hin auftrat, so wird der Vertragsschluss wirksam sein.

Sie werden also voraussichtlich mit dem größeren Teil der Forderung unterliegen. Die von Ihnen erfolgte Geschäftsaufgabe liegt in Ihrem Risikobereicht. Das bedeutet, Sie hätten der Gegenseite die Aufgabe des Geschäfts verbunden mit einer Kündigung des Werbevertrages mitteilen müssen.

Sie sollten daher versuchen sich mit der Gegenseite über die Zahlung eines Betrages einigen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

mfg



Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz