So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22041
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe ein Fahrzeug an eine Werkstatt bergeben, dort wurden

Kundenfrage

Ich habe ein Fahrzeug an eine Werkstatt übergeben, dort wurden die Räder gestohlen wer haftet jetzt dafür? ich habe auch der Werkstatt am nächsten Tag Sommerreifen zur verfügung gestellt und darum gebeten das Fahrzeug wieder auf die Räder zu stellen! Die werkstatt hat es aber nicht wieder auf die Räder gestellt und es ist dadurch noch ein Schaden an der Karrosse entstanden! wer haftet dafür?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich informatorisch wie folgt Stellung nehme.

Für sämtliche der Ihnen entstandenen Schäden hat die Werkstatt rechtlich einzustehen.

Kraft des zwischen Ihnen und der Werkstatt geschlossenen Vertrages war diese zunächst grundsätzlich verpflichtet, alle erdenklichen Schutzvorkehrungen gegen Diebstahl zu treffen. Hat die Werkstatt diese Verpflichtung außer Acht gelassen, muss sie für den eingetretenen Schaden aufkommen. Sie können demgemäß Ersatz des Ihnen entstandenen Schadens durch den Verlust der Reifen verlangen.

Auch für den von Ihnen geschilderten Folgeschaden hat die Werkstatt grundsätzlich einzustehen, zumal Sie unmissverständlich Anweisung gegeben haben, die zur Vefügung gestellten Sommerreifen zu montieren. Ignoriert die Werkstatt diese bindende Weisung des Auftraggebers, und ergeben sich daraus Schäden am Material, sind diese von der Werkstatt gleichfalls zu ersetzen.

Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass sämtliche Werkstätten gegen derartige Risiken versichert sind. Die Regulierung der Ihnen entstandenen Schäden dürfte demnach auch vor diesem Hintergrund für die Werkstatt kein wirkliches Problem darstellen.

Sollten weitere Hinweise Ihrerseits auf die eindeutige Rechtslage nicht zum erstrebten Erfolg führen, empfiehlt es sich, ein förmliches Anschreiben an die Werkstatt zu richten. Stellen Sie darin Aussicht, von den Ihnen zustehenden Schadensersatzansprüchen Gebrauch zu machen, wenn eine gütliche Einigung nicht zu erzielen ist. Setzen Sie der Werkstatt in dem Schreiben zugleich eine Frist von sieben Tagen, nach deren fruchtlosem Ablauf Sie den Klageweg beschreiten.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehenden Auskünften behilflich gewesen zu sein. Für etwaige Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn durch das Fehlen des Fahrzeuges mir Finanzielle einbüßen entstehen und ich dadurch einen Mietwagen nehmen musste wer zahlt das?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde

gern nehme ich zu Ihrer zusätzlichen Frage wie folgt Stellung.

Es verhält sich in der von Ihnen geschilderten Konstellation grundsätzlich nicht anders als nach einem Verkehrsunfall: Haben Sie dort als Geschädigter Anspruch auf die Anmietung eines Ersatz-PKW, so gilt das auch dann, wenn Sie Ihren PKW deshalb nicht nutzen können, weil die Werkstatt Ihren PKW schuldhaft nicht vertrags- und frstgerecht wieder an Sie herusgeben kann.

Die durch die Anmietung eines PKW in einer solchen Situation entstehenden Kosten sind für Sie ersatzfähig. Allerdings trifft Sie eine Schadensminderungspflicht. Das bedeutet, dass Sie bei der Auswahl von Ersatz-PKW und entsprechendem Tarif die wirtschaftlichen Belange des Schädigers berücksichtigen müssen. Die Anmietung eines unverhältnismäßig teuren Mietwagens wäre demnach nicht zulässig.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Für etwaige Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz