So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, wie ist es rechtlich geregelt, wenn der Mieter einen

Kundenfrage

Hallo,
wie ist es rechtlich geregelt, wenn der Mieter einen Vertrag kündigt, jedoch die Kündigung verbal noch innerhalb der Kündigungsfrist zurücknimmt? Es besteht kein neuer Vertrag, sondern man hat sich mündlich darauf verständigt, den ursprünglichen Vertrag weiter laufen zu lassen.
Jetzt ist es so, dass die Mieter tatsächlich aus dem Mietobjekt raus wollen. In der zwischenzeit sind etwa 9 Monate vergangen. Die Mieter sind der Ansicht, dass es keiner schriftlichen Kündigung bedarf und dass es auch keine Kündigungsfrist gibt, da es, wie gesagt, keinen neuen Vertrag gibt.

Welche Handhabe habe ich?

Danke XXXXX XXXXX die Antwort
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Entgegen einer in der Bevölkerung weitläufig verbreiteten Irrtum ist die Rücknahme einer Kündigung grundsätzlich nicht möglich. Sobald also die Kündigung zugegangen ist, entfaltet diese auch ihre Wirkung.



Eine Rücknahme ist also nicht möglich. Rein rechtstechnisch gesehen bedeutet es, dass wenn umgangssprachlich eine Kündigung zurückgenommen wird, dass ein neuer in diesem Fall mündlicher Mietvertrag geschlossen wird. Dieser müsste ebenfalls wieder unter Einhaltung der gesetzlichen Frist gekündigt werden.



Der mündliche Vertragsschluss müsste letztendlich natürlich auch bewiesen werden können.







Ich möchte Sie abschließend noch auf folgendes hinweisen:



Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo nochmals Herr Newerla,

 

zunächst herzlichen Dank für die rasche Antwort. Ich habe Ihren Ausführungen folgen können, möchte nur nochmals kurz wissen, ob somit der ursprüngliche Vertrag noch Gültigkeit hat? Es ist ein leichtes zu beweisen, dass sich die Mieter in dem Objekt auch nach dem Eingang der ersten Kündigung befunden haben, da sie ihre Miete weiterhin entrichtet haben. Ist dies nicht Beweis genug dafür, dass es weiterhin einen mündlichen Vertrag gibt? Bzw. dass der ursprüngliche Vertrag nach beidseitigem Einverständnis noch gültig istß

 

Danke XXXXX XXXXX auch Ihnen einen wunderschönen Montagabend :-)

 

Ihr Ratsuchender

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

 

 

 

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Nachtrag. Sofern im Zusammenhang mit dem ersten Vertrag die Kündigung zugegangen ist, was sich ihrer Sachverhaltsschilderung entnehme, so ist der ursprüngliche Vertrag aufgehoben beziehungsweise endet automatisch mit Ablauf der Kündigungsfrist.

Durch die weitere Nutzung und die Überweisung des Mietzinses liegt nicht nur ein mündlicher, sondern sogar ein konkludenter Vertragsschluss also ein Vertragsschluss durch schlüssiges Verhalten vor.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz