So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.
Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt im Arbeits-, Familien-, Straf- und Zivilrecht.
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht. Ich war im Au endienst

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht. Ich war im Außendienst tätig, und hatte ein Festgehalt sowie eine provisionsregelung. Zusammen mit meinem monatl. Festgehalt erhielt ich eine bestimmte Summe als Vorschuss auf meine Provisionen ebenfalls monatl. ausgezahlt. Die endgültige Summe meiner erarbeitetetn Provisionen und deren Gutschrift auf mein Provisionskonto erfolgen erst nach Eingang der Endabrechnung mit dem Kunden. D.h. es gibt z.T. erhebliche zeitliche Verzögerungen bis die Gutschrift auf dem provisionskonto erfolgt.
Nun hat mir mein ehemaliger Arbeitgeber einen nicht unerheblichen Teil der Provsionsvorschüsse mit meiner letzten Gehaltszahlung verrechnet. Ich bin der Meinung, daß er hier maximal bis zum sog. "Pfändungsfreibetrag" einen Abzug hätte vornehmen dürfen. Wer hat nun Recht?

Mfg Regina Mo
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Eine derartige Verrechnung ist nicht zulässig . Die Zahlung der Provisionsvorschüsse erfolgte freiwillig und in dem Bewußtsein, dass die Provisionen erst zu einem späteren Zeitpunkt verdient sind .Ihr AG ist berechtigt, etwaige Ausfälle mit den Provisionsvorschüssen zu verrechnen. Das vertraglich vereinbarte Grundgehalt ist daher fortzuzahlen.

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.


Mit freundlichen Grüßen


Dieter Michaelis
Rechtsanwalt

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242

Dieter Michaelis und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag Herr Michaelis,

 

Mein AG darf also die Vorschüsse der Provisionen nicht mit meinem Grundgehalt verrechnen! Was kann ich nun tun um an mein Geld heranzukommen? Muss ich ihm erneut eine Frist setzen? Wenn er diese wieder nicht einhält kann ich dann einen Vollstreckungsbescheid beantragen, oder was kann ich tun?

Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Mo,

Sie sollten Ihrem AG eine kurze Frist von einer Woche zur Auszahlung Ihres Grundgehaltes setzen mit dem Hinweis darauf, dass Sie anderenfalls einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen werden.

Ihre Ansprüche können Sie auch kostenfrei zu Protokoll des für Ihren AG zuständigen Arbeitsgerichtes erklären.

Ich gehe davon aus, daß Ihr AG eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden will.

M.f.G:
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ich bin sehr mit der Antwort zufrieden, habe aber eben leider den falschen Button gedrückt. Das tut mir leid. ich wollte mich eigentlcih für die zweite Antwort auch bedanken.

Mfg

Regina Mo.
Ich bin sehr mit der Antwort zufrieden, habe aber eben leider den falschen Button gedrückt. Das tut mir leid. ich wollte mich eigentlcih für die zweite Antwort auch bedanken.

Mfg

Regina Mo
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in dieser Angelegenheit und stehe Ihnen selbstverständlich weiterhin zur Verfügung .

M.f.G.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz