So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt, ich habe von einer Freundin die

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Anwalt,

ich habe von einer Freundin die meine Post erledigt,erfahren das ein Vollstrecker Herr Rahn,
510,00 euro vollstrecken soll.Ich bin seit lähgerer Zeit im Ausland und auch abgemeldet in Deutschland.Ich habe auch nie Post bekommen vom Landgericht wegen einer Sache von Herrn Schneider.In meinen Briefkasten war nichts.
Ich bin mir auch nicht bewusst das Herr Schneider 510,00 Euro bekommen soll.

Zumindest hätte ich erst einmal darüber von Ihnen ,dem Landgreicht Post bekommen müssen,um mich zuwehren.

ich bin in Arabien ,und habe aber noch meine deutsche e-mail Adresse.

Freundliche Grüsse
buttkies
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Sofern Sie abgemeldet waren,kann auch keine wirksame Zustellung erfolgen. Sie sollten sich hier dringend einen Rechtsanwalt vor Ort nehmen und die einstweilige Einstellung der Vollstreckung beantragen.





Hiermit ist nicht das steuerliche Nettoeinkommen, sondern das so genannte unterhaltsrelevante Nettoeinkommen gemeint. Dies bedeutet, dass sie im gewissen Umfang noch bestimmte Abzugsposten in Abzug bringen dürfen, bevor ihr Nettoeinkommen zur Unterhaltsberechnung herangezogen werden kann.



Da ich keine konkreten Zahlen vorliegen habe, kann ich das leider nicht beurteilen.



Bei ihnen stellt sich meines Erachtens auch noch die Frage, ob sie überhaupt noch Unterhalt zahlen müssen. Nach Paragraph 1579 b BGB besteht dem ich die Möglichkeit, den Unterhalt sowohl der Höhe nach als auch der Länge nach (also die Frage wie viele Jahre gezahlt werden müssen) zu beschränken. In ihrem Fall sehe ich hierfür Anhaltspunkte. Dass ich als erstes ins Auge fällt ist, dass sie bereits wesentlich länger Unterhalt zahlen, ist die Ehedauer überhaupt war.



Im Endeffekt gibt es hier viele klärungsbedürftige Punkte, so dass ich Ihnen dringend anraten möchte einen im Familienrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der abschließenden Klärung der Sach- und Rechtslage und gegebenenfalls der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen im Rahmen einer Unterhaltsabänderung geltend zu machen. Nur im Rahmen eines konkreten Mandatsverhältnisses können alle Einzelheiten geklärt werden, so dass sie eine abschließende und rechtsverbindliche Auskunft erhalten können.








Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich glaube sie haben meine Frage nicht verstanden.

 

Ein Untermieter vom 2009 stellt die Kation in Frage.

Die kation ist anders verrechnet worden.

wie kann ich mich noch an das Landgericht wenden.,um die Zustellung zu bekommen?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Da Sie im Ausland sind, sind Sie auch nicht mehr greifbar für diese Forderung. Sie sollten sich daher auch nicht an das Gericht wenden um nachzufragen.

Wenn der Gläubiger etwas von Ihnen will, muss er sich selbst darum bemühen, Sie ausfindig zu machen. Daher sollten Sie abwarten und nichts machen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

meine Freundin die in meine Wohnung kann und die Post erledigt hat, rief diesen Herrn von der Vollstreckung an und teilte ihm mit das ich schon seit langem im Ausland sei.

Er meinte schicken sie mir die Abmeldung zu sonst breche ich mit der Polizei die Tür auf.

 

Als ich ein Zimmer im letzten Jahr für kurze Zeit abgab zur Vermietung,wohnte ich zwar schon im Ausland aber war nicht abgemeldet,ich wurde erst im Monat Mai abgemeldet.

 

Den Zusammenhang ist mir auch nicht direkt bekann.Aber ich vermute das ich selbst von dem Landgericht abgemeldet wurde-da die Briefe zurück gegangen sind.

 

Freundliche Grüsse

 

 

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie gesagt, Sie müssen sich nicht melden.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz