So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Simone Günther.
Simone Günther
Simone Günther, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 248
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Simone Günther ist jetzt online.

Hallo Herr Rchtsanwalt, die GEZ macht eine Ank ndigung der

Kundenfrage

Hallo Herr Rchtsanwalt,

die GEZ macht eine Ankündigung der Zwangsvollstreckung, droht mit Kontopfendung
und dem Gerichtsvollzieher. Die Teilnehmerinn hatte vor 2 Jahren die GEZ gekündigt
weil Sie kein Gerät mehr bereit hält.

Grüße Helmut Schmitz
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst weise ich Sie darauf hin, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch das Akzeptieren meiner Antwort zu bezahlen. Darüber hinaus weise ich Sie darauf hin, dass meine Antwort ausschließlich der ersten rechtlichen Orientierung dient und keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates bei einem Rechtsanwalt vor Ort ersetzen kann, da diese Plattform ausschließlich dazu dient, eine erste Einschätzung in Form einer allgemeinen Antwort zu geben.

Ihre Anfrage darf ich sodann wie folgt beantworten:

Problematisch ist in dem von Ihnen geschilderten Fall ausschließlich die Beweisfrage.

Die GEZ kann nur vollstrecken, wenn die Teilnehmerin nicht gekündigt hat und die Pflicht zur Gebührenfortzahlung weiterbesteht. Allerdings obliegt es der Teilnehmerin zu beweisen, dass tatsächlich gekündigt wurde. Dies ist z.B. bei der Aufgabe der Kündigung zur Post bei gleichzeitiger Anwesenheit eines Zeugen möglich, bei Übersendung per Fax mit einem Sendebericht etc. Anderenfalls wird sich die GEZ auf den Standpunkt stellen, dass eine Kündigung nicht erklärt wurde und die Teilnehmerin weiter verpflichtet ist, die anfallenden Gebühren zu bezahlen, so dass dann auch geringe Erfolgschancen bestehen, erfolgreich gegen die Zwangsvollstreckung vorzugehen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Simone Günther

Rechtsanwältin

Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich erinnere daran, nach Inaugenscheinnahme meiner Antwort diese auch zu akzeptieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz