So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin verzweifelt! Meine Tochter (24 J. ) hat zwei Kinder.

Kundenfrage

Ich bin verzweifelt! Meine Tochter (24 J. ) hat zwei Kinder. Ihre Tochter 2,5 J.) lebt mit ihr bei uns Großeltern. Im Oktober letzten Jahres bekam sie einen Sohn (von einem anderen Mann), blieb das Minimum von 6 Wochen zu Hause und fing dann wieder an zu arbeiten, weil der Vater des Kindes seine Selbstständigkeit aufgeben musste und pleite war. Das Kind sollte bei den Eltern des Kindsvaters vorläufig bleiben mit der Massgabe, dass der Vater das Kind jedes Wochenende, Feiertage und Urlaubszeit zu unserer Tochter bringt. Das ging gerade mal ein paar Wochen gut. Dann erfanf er Ausreden; das Kind ist krank, er ist krank, seine Mutter ist krank, er hat kein Geld für Benzin etc. etc...
Dann ist unsere Tochter einige Male mit unserem Auto - sie hat kein eigenes! - dorthin gefahren, um ihren Sohn zu holen. Ein einziges Mal konnte sie ihn mitbringen. Die anderen Male ist sie zwischen dem Elternhaus der Großeltern und demFeriendomizil in einer anderen Stadt ( Elche - Eltern, Orihuela - Ferien) hin und her gefahren mit telefonischen Ansagen und hat das Kind weder gesehen, noch mitbringen können. Dann ging es soweit, dass der Kindsvater sich weigerte, das Kind zu bringen. Sie könne kommen , wenn sie das Kind sehen will. Obwohl er genaau wusste, dass sie kein Auto hat und die Zug - u. Busverbindungen nach Elche von Torrevieja katastrophal sind! Und mit einem weiteren Kind kaum zu realisieren. Neulich hat sie wieder einen Versuch unternommen und ist mit einem Bekannten dorthin gefahren. Sie stand vor verschlossener Tür und der Kindsvater behauptete am Telefon, seine Eltern sind zu Hause. Auch diese gingen nicht ans Telefon. Das Kind ist jetzt 9 Monate alt und war das letzte Mal in den Armen seiner Mutter am 19. Februar, da war er 4 Monate alt!
Was kann ich als Großmutter oder meine Tochter als Mutter machen, um das Kind endlich zu sehen, bzw. zu sich zu holen? Der Aufenthalt dort war ohnehin nur vorübergehend und nicht als Dauerlösung vorgesehen!
Bitte helfen Sie uns! Sowohl meine Tochter, als auch meine Enkelin haben bereits seelische Schäden genommen und meine Tochter ist so ausgelaugt, dass sie antriebslos
geworden ist und fast schon die Hoffnung aufgegeben hat, ihr Kind jemals wiederzusehen! Das kann doch alles nicht rechtens sein! Ausserdem hat sich der Kindsvater erlaubt, in unserem Haus heimlich Viedeoaufnahmen zu machen. Nicht, dass wir etwas zu verbergen hätten, haber er meinte dann später zu meiner Tochter, es wäre unzumutbar für ein Kind - für SEIN Kind! - dass bei uns 3 Katzen in Haus und Garten sind.
In Erwartung einer hilfreichen Antwort verbleibe ich

hochachtungsvoll
Eva Knells
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Hier kommt es natürlich darauf an, wer das Sorgerecht hat und wie dies aufgeteilt ist.

Aber ausgehend davon, dass das bei der Mutter liegt, darf der Vater sich so nicht benehmen.

Hier sollte man das Jugendamt einschalten und die Mutter auf ihren Rechten bestehen.

Ggf. muss mit einem Anwalt über das Familiengericht eine Lösung erzielt werden, wenn man so nicht weiterkommt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.