So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3193
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Zum Erhalt meiner Approbation muss ich aufgrund eines Deliktes

Kundenfrage

Zum Erhalt meiner Approbation muss ich aufgrund eines Deliktes verbunden mit Alkohol am Steuer zu einem fachpsychiatrischen Gutachter. Der Promillegehalt betrug 2,25, seither trinke ich keinen Alkohol mehr und befinde mich in einer ambulanten Therapie. Einen Begutachtungstermin habe ich vereinbart und möchte nun wissen, wie ich mich dort verhalten soll, bzw. welche Angaben ich geben soll oder eher nicht, damit ich in jedem Fall meine Approbation behalten kann.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

hier kommt es vor allem auf die Einzelheiten des vorausgegangenen Delikts an und auf das danach an den Tag gelegte Verhalten und gegebenenfalls entsprechende Nachweismöglichkeiten.

Grundsätzlich gilt, dass sie sich so verhalten sollten, wie sie es normalerweise auch tun. Schauspielerei oder das erzählen von Geschichten helfen in den meisten Fällen überhaupt nicht weiter und bewirken eher das Gegenteil.

Sie sollten in dem Termin selbstbewusst hineingehen und insbesondere darlegen, wie sie ihr zukünftiges Leben ohne Alkohol organisieren wollen. Jedoch sollten Sie dabei nicht unbedingt den Schwerpunkt auf den Alkohol setzen, ließ Zweifel an der Glaubwürdigkeit ihres Vorbringens herbeiführen könnte.

Der Gutachter wird hier entsprechend seiner fachlichen Ausrichtung die Fragen stellen, die zur Beurteilung der tatsächlichen Situation notwendig sind. Diese sollten Sie hier auch entsprechend so beantworten, wie sie sich tatsächlich darstellen.

Andere Aspekte, die hier jedoch gegebenenfalls erst später hinein fließen, sind ihre bisherige Tätigkeit und ihr bisheriges, gegebenenfalls straffreies Leben sowie die Aussichten, hier ohne Approbation weiter berufstätig zu sein und die tatsächlichen Auswirkungen des Delikts und der damaligen Alkoholisierung auf die weitere Fortführung.

Hierzu sollten Sie den Gutachter durchaus deutlich machen, dass dies ein Einzelfall gewesen ist und sie sich dessen bewusst sind und die Approbation für ihre weitere wirtschaftliche Sicherung und berufliche Tätigkeit benötigen.

Zusammengefasst wird es vor allem darauf ankommen das sie dem Gutachter darstellen, dass hier kein permanenter Alkoholmissbrauch vorliegt und es sich wirklich lediglich um ein Einzelfall gehandelt hat.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich beantwortet zu haben.

viele Grüße
Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Joachim,
Ihre prompte und ausführliche Antwort hilft mir schon einmal ein gutes Stück weiter, ich werde auch gleich akzeptieren.
Da ich ohne meine Approbation meine Berufstätigkeit nicht ausüben kann, ist ihr Erhalt immens wichtig für mich.
Daher möchte ich noch wissen, ob es ratsam ist, den Beginn einer Therapie zu erwähnen oder das nicht dem Eingeständnis einer vorhandenen Sucht entspricht, das den Gutachter dazu bewegen könnte, einen vorläufigen Entzug der Approbation zu empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen

S. HeinrichsXXX@XXXXXX.XXX
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für die Akzeptierung!
Eine Therapie kann natürlich auch schon vor Beginn oder zur Vermeidung einr Sucht begonnen werden. Meist jedoch, und da haben Sie Recht, wird eine Therapie begonnen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefalle ist. Sie sollten daher den Umfang der Therapie kurz beschreiben und deren Ziel, damit ich hier genauer antworten kann.

Allerdings wird der Gutachter mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine ähnliche Frage stellen. Ist das Alkoholproblem groß, so kann dies ggf. tatsächlich ein Grund für einen zumindest befristeten Entzug sein, je nachdem, wie vor allem die medizinische Beurteilung Ihres Zustandes ausfällt. Dagegen ist aber immer die wirtschaftliche Bedeutung für Sie abzuwägen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße