So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Tag, ich h tte da eine Frage in Sachen Baf G. Ich bin

Kundenfrage

Guten Tag,
ich hätte da eine Frage in Sachen BaföG. Ich bin 31 und habe mich letzten Semester bei der Uni Karlsruhe eingeschrieben. Ich brauche eine trifftige Begründung wieso ich nach 30 anfange zu studieren. Meine Erklärung, dass meine finanzielle Situation es bis jetzt nicht zulies, fand bei dem zuständigen Beamten keine Zustimmung. Was sieht das Gesetz hier vor und wie kann ich auf der Basis der Bedürftigkeit eine Zustimmung erlangen. Denn Fakt ist, dass ich für mein Studium BaföG unbedingt brauche und im Moment auch meine Arbeit niedergelegt habe. Wenn mir jemand mit einer Idee weiterhelfen kann, bin ich bereit denjenigen auch anständig zu entlohnen. Ich bin nicht verheiratet und habe auch keine Kinder über 10 Jahre. Meine Eltern und meine Geschwister wohnen bei mir, d.h. ich muss bei dem Haushalt und der Miete finanziell mitwirken. Bei uns wohnt gerade auch mein Opa, der an Alzheimer leidet. Meine Mutter ist Hausfrau und mein Vater arbeitslos. Was kann mann nun aus der Situation ausschöpfen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Darüber hinaus mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet, da insoweit ein Rechtsberatungsvertrag zustande gekommen ist.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Auszugehen ist hier von § 10 Abs. 3 BAföG:


Ausbildungsförderung wird nicht geleistet, wenn der Auszubildende bei Beginn des Ausbildungsabschnitts, für den er Ausbildungsförderung beantragt, das 30. Lebensjahr vollendet hat.

Satz 1 gilt nicht, wenn

1. der Auszubildende die Zugangsvoraussetzungen für die zu fördernde Ausbildung in einer Fachoberschulklasse, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, an einer Abendhauptschule, einer Berufsaufbauschule, einer Abendrealschule, einem Abendgymnasium, einem Kolleg oder durch eine Nichtschülerprüfung oder eine Zugangsprüfung zu einer Hochschule erworben hat,


1a. der Auszubildende ohne Hochschulzugangsberechtigung auf Grund seiner beruflichen Qualifikation an einer Hochschule eingeschrieben worden ist,


2. (weggefallen)


3. der Auszubildende aus persönlichen oder familiären Gründen, insbesondere der Erziehung von Kindern bis zu 10 Jahren, gehindert war, den Ausbildungsabschnitt rechtzeitig zu beginnen oder


4. der Auszubildende infolge einer einschneidenden Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse bedürftig geworden ist und noch keine Ausbildung, die nach diesem Gesetz gefördert werden kann, berufsqualifizierend abgeschlossen hat.

Satz 2 Nr. 1, 3 und 4 gilt nur, wenn der Auszubildende die Ausbildung unverzüglich nach Erreichen der Zugangsvoraussetzungen, dem Wegfall der Hinderungsgründe oder dem Eintritt einer Bedürftigkeit infolge einschneidender Veränderungen seiner persönlichen Verhältnisse aufnimmt.

Wenn die in § 10 Abs. 3 Satz 2 BAföG aufgeführten Voraussetzungen vorlägen, könnten Sie insoweit BAföG beanspruchen.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz