So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2278
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

habe von outletsde eine Rechnung ber 96,-- Euro im Internet

Kundenfrage

habe von outletsde eine Rechnung über 96,-- Euro im Internet erhalten.
Habe nie eine Anmmeldung gewollt, bin 71 Jahre alt und informiere mich im Netz.
Habe nichts aktiviert, auf telefonische Anfrage wurde mir heute erklärt, dass ich
Bedingungen bekommen hätte und dass bei der "Anmeldung" der Beitrag erwähnt wurde,
Habe das nicht gelesen.
Heute wurde mir gesagt, dass zwei Beträge zu zahleln sind, also für zwei Jahre.
Sofort nach Kenntnisnahme von der Zahlulngsaufforderung habe ich per Mail mitgeteilt, dass ich nie angemeldet sein wollte und falls dies ungewollt erfolgte widerrufen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich Frage beantworte ich aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen:

Vermutlich sind Sie eine Abofalle geraten.

Sie sollten unverzüglich schriftlich und nachweislich (per Einschreiben) dem Rechnungsleger gegenüber erklären, dass Sie einen solchen Vertrag zu keinem Zeitpunkt abgeschlossen haben.

Den angeblich geschlossenen Vertrag fechten Sie rein vorsorglich wegen arglistiger Täuschung an. Hilfsweise erklären Sie nochmals Widerruf gemäß § 355 BGB i.V.m. § 312 Abs. 2 BGB.

Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht fechten Sie den Vertrag hilfsweise auch wegen Irrtum über den Inhalt der Willenserklärung und erklären daneben vorsorglich die fristlose Kündigung.

Mit einem solchen Schreiben haben Sie alles ausgeschöpft, was Sie im außergerichtlichen Bereich tun können. Vermutlich werden Ihnen noch weitere Schreiben mit Mahnungen zugehen, um Sie unter Druck zu setzen. Ein Betrug würde vorliegen, wenn Sie tatsächlich falsche Angaben gemacht haben, um in Anspruch genommene Leistungen nicht zu bezahlen.

Ein Handlungsbedarf besteht erst, wenn gegen Sie ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird. Dann müssen innerhalb der 2 Wochen Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen.

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bitte akzeptieren Sie noch meine Anwort und honorieren damit meine Leistung. Danke.