So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

sch n guten tag an allen. ... ich h tte eine frage bez glich

Kundenfrage

schön guten tag an allen.
... ich hätte eine frage bezüglich Anwanltskosten und wäre sehr dankbar wenn Sie sie mir beatnworten würden
folgendes mein " Anwalt " stellte mir eine Rechnung im Vorraus zu dem noch nicht von ihm erbrachte leistung .... ich habe dem herr anwalt schon mitgeteilt gehabt dass ich zahlungsunfähig bin und dass ich aufgrunddessen den von mir unterschriebe vollmacht oder was das auch immer war kündigung möchte als Reaktion kam nur dass s eingehalten werden muss und dorohte mir mit einem kostenverfahren
mfg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Fragen:



Sicherlich können Sie Ihren Anwalt jederzeit das Mandat entziehen. Die bisher erbrachten Leistungen müssen aber grundsätzlich gezahlt werden. Es gibt nach dem Gesetz eine Besonderheit. Gem. § 9 RVG ist der Rechtsanwalt nämlich berechtigt einen angemessenen Vorschuss zu verlangen. Ob der Vorschuss in ihrem Fall angemessen war kann ich so nicht beurteilen.



Ich gehe auch nicht davon aus, dass der Kollege gar nichts getan hat, er wird sie ja nach ihrer Schilderung zumindest beraten haben.




Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

vielen dank für die an Information reichliche antwort........

folgendes den anwalt sah ich wirklich 2 mal als er den fall übernehmen sollte mit gleich 600 euro anzahlung und das 2. mal direkt IM gerichtssaal. ..... das 1. mal hatte er die dokumente entgegengenommen und über meine heimat und sehenswürdigkeit dort berichtet und dass seine frau aus dort kommt usw ....

im 2. fall handelt s sich um meine von meiner ex.lebenspartnerin geleistet gefälschte

unterschrifft ....

ich biete um rat wie ich mich als student mit 400,- job in dem fall verhalten sollte

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Wie ich bereits schon angedeutet hatte wird ein Rechtsanwalt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz bezahlt. Dort gibt es bestimmte Gebührentatbestände.
Nach ihrer Schilderung ist der Rechtsanwalt ja sogar vor Gericht für sie tätig geworden.
Selbst falls der Rechtsanwalt seine Arbeit nicht gut gemacht haben sollte,hat er nach dem Gesetz einen Vergütungsanspruch. Sollte ihnen durch die schlechte Arbeit ein Schaden entstanden sein, so hätten sie unter Umständen einen Schadensersatzanspruch gegen den Kollegen.

Sie sollten den Kollegen dazu auffordern Ihnen die Kosten mit Paragraphen aus dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz genau darzulegen. Sollte er sich weigern, so sollten sie den Fall der zuständigen Rechtsanwaltskammer vortragen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
sehr vielen dank für die wirklich informationsvolle antwort...........aber hier geht um einen 2. verfahren der wo noch nicht passiert ist ..... der fall ist noch bei der polizei " ich habe eine anzeige aufgegeben gegen meine ex-lebenspartnerin wegen unterschriftfälschung "....... und möchte nicht mehr von dem herr vertreten werden aber er zwingt mich zu zahlen und in diesem sinn von ihm vertreten zu werden
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag.sSicherlich kann der Rechtsanwalt Sie nicht zwingen, dass er sie weiter vertritt.

Wenn er in der Angelegenheit tatsächlichen noch nichts veranlasst hat und es zu einer Mandatsniederlegung durch sie kommen sollte (wozu sie berechtigt sind, wie ich Ihnen oben bereits mitgeteilt hatte),so darf er auch nur den tatsächlichen Aufwands abrechnen.

Hätte er sie beispielsweise lediglich beraten, so dürfte er höchstens 190 € plus 20 € Auslagen plus Mehrwertsteuer verlangen. Der von Ihnen angegebene Betrag von 600 € scheint sie maßlos überzogen zu sein. Sie sollten daher die bereits angedeutet den Kollegen mit ihren Vorwürfen konfrontieren und andernfalls die Rechtsanwaltskammer einschalten. Siesollten den Kollegen aber doch auf hinweisen, dass sie die Rechtsanwaltskammer einschalten, sofern er sich nicht kooperativ zeigt und ihnen zumindest nachvollziehbar die Gebühren erklärt und insbesondere die Berechtigung (die ich hier nicht sehen kann nach ihrer Schilderung!).


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz