So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, Mein Mietbewohner und Ich haben seid dem 1.11.2009

Kundenfrage

Guten Tag,

Mein Mietbewohner und Ich haben seid dem 1.11.2009 eine gemeinsame Wohnung. Im Mietvertrag haben beide Personen unterschrieben. Seid Ende Juni ist er bereits in seiner Wohnung und hatte bis zum 5.7.2010 keine benachrichtungen an die Vermieterin gegeben. Rein rechtlich müsste er ja eigentlich dann eine Kündigung bei unserer Vermieterin einreichen und dann eine Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten. In dieser Zeit müsste er zumindestens den Kaltmietbetrag zahlen. Mein Mitbewohner weigert sich diesen Betrag zu zahlen. Er hatte mit der Vermieterin kurz geredet, und meinte ihr würde eine mündliche Kündigung ausreichen und das er gar keine offiziele Kündigung brauche weil der Vertrag nur auf eine Person (Mich) umgeschrieben wird. Daher würde er meinen, das kein Kündigungsfrist in Kraft treteten würde und ich allein für die Kosten aufkommen müsse. Unsere Vermieterin vertritt die Meinung das die Mieter selbst untereinander regeln müssen, wie die miete gezahlt wird, wie ist egal. Da also die Vermieterin von sich selbst aus nicht klagen wird, muss ich die Miete für ihn in der Kündigungsfrist zahlen. Das sehe ich allerdings nicht ein, weil er seine Rechte und Pflichten einhalten muss. Wie sehen sie meine Chancen dagegen klagen zu können?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beanworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Mitbewohner hätte kündigen müssen und im Rahmen dieser 3 monatigen Frist auch noch für die Kosten aufkommen müssen.

Eine mündliche Kündigung reicht nicht. Auch kann er sich der Kostenpflicht nicht entziehen.

Allerdings hat die Vermieterin nicht ganz Unrecht. Diese kann auch alle offenen Forderungen für den gemeinsamen Zeitraum nur von Ihnen einfordern. Dann wären Sie gehalten, das Geld im Innenverhältnis vom Mitbewohner zu holen.