So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo,w rde vor mehr als 1 jahr um 57 tausend euro betrogen

Kundenfrage

hallo,
würde vor mehr als 1 jahr um 57 tausend euro betrogen bei einem haus kauf
mittlerweille hat der betreüger insolenz angemeldet und von dem werde ich wohl kein geld mehr sehen.
meine frage ist:
mein anwalt rät mich gegen den Notar gerichtlich vor zu gehen weil er der meinung ist der dürfte den Notarvertrag garnicht machen,den im vertrag stand drin das ich das Eingenkapital auf den firmen konto überweisen soll und nicht auf dem Notaranderkonto..Was soll ich machen mein ganzes ersparnisse sind weg
Vielen Dank XXXXX XXXXX

Mfg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Soost hat geantwortet vor 7 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung folgendermaßen Stellung nehme:

Es ist keine Pflicht ersichtlich, wonach der Notar dahingehend beraten müsste, dass das Geld auf ein Notaranderkonto zu zahlen ist. Der Regelfall ist die direkte Zahlung. Ein Notaranderkonto ist die Ausnahme, zumal nicht unerheblich Hebegebühren anfallen, wenn die Zahlung über ein Notaranderkonto abgewickelt wird.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn tatsächlich ein Notarfehler gegeben ist, muss man den Notar haftbar machen.

Ihr Anwalt sollte das mal prüfen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung: Rechtsanwalt
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.