So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dirk Bettinger.
Dirk Bettinger
Dirk Bettinger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 743
Erfahrung:  Fachanwalt für Strafrecht
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dirk Bettinger ist jetzt online.

wir haben einen Proze verloren und wurden mit den Kosten des

Kundenfrage

wir haben einen Prozeß verloren und wurden mit den Kosten des Verfahrens belastet.
gegen die Kostenfestsetzung des Gerichtes haben wir Erinnerung, dann Beschwerde eingelegt. Der gegenerische Rechtsanwalt rechnet für seine Tätigkeit in dem Beschwerdeverfahren eine 0,5 Gebühr ab. Ich gehe davon aus, daß das Kostenfestsetzungsverfahren einschließlich der Erinnerung und Beschwerde zum Rechtszug gehört und somit nicht gesondert in Rechnung zu stellen ist. Entsprechende Entscheidung war mir bekannt, ich finde sie aber jetzt nicht.
Der Anwalt hat zusätzlich beantragt,"alle weiter gezahlten Gerichtskosten hinzuzusetzen", welche Kosten können da noch auf uns zukommen, außer daß das Gericht ja seine Gerichtsgebühr selbständig abrechnet.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Das Kostenfestsetzungsverfahren gehört zum Rechtszug, ja. Die Floskel " alle weiter gezahlten Gerichtsgebühren" ist ein Standard und ist Inhalt der meisten Abrechungsprogramme der Rechtsanwälte. Es bezieht sich z.B.darauf, dass Zeugengebühren oder Sachverständige in das Festsetzungsverfahren mit aufgenommen werden, ohne dass die Kosten dafür vom Anwalt beziffert werden (weil er sie nicht kennt). Die Kosten hierfür können sehr unterscheidlich sein, weil ZEugen von unterschiedlichen Orten anreisen und enstprechend auch unnterschiedliche Entschädigungen erhalten. Das Gericht rechnet die Gerichtsgebühren ab, die vom Kläger gezahlt wurden, ja.

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Bei Nachfragen nutzen Sie bitte diese Option.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu bedenken: Diese Plattform kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen hinzugefügt oder weggelassen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA und

Fachanwalt für Strafrecht

Dirk Bettinger

Adenauerallee 23

53111 Bonn

Tel.: 0228/8503479-0

Fax: 0228/8503479-1

[email protected]

www.rechtsanwalt-bettinger.de

Dirk Bettinger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kann ich Ihre Antwort, das Kostenfestsetzungsverfahren gehört zum Rechtszug dahingehend verstehen, daß der Anwalt keinen Anspruch auf zusätzliche Gebühren hat ?
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Das Kostenfestsetzungsverfahren gehört zwar zum Rechtszug, ist aber ein eigenständiges Verfahren, das sog. Nachverfahren (vor dem Rechtspfleger). Für das Kostenfestsetzungsverfahren gibt es keine zusätzlichen Gebühren, nein. Gebühren entstehen dann, aber auch erst dann, wenn gegen den im Kostenfestsetzungsverfahren ergehenden Beschluss Rechtsmittel eingelegt werden.

Freundliche Grüße
RA
Dirk Bettinger

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz