So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dirk Bettinger.
Dirk Bettinger
Dirk Bettinger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 743
Erfahrung:  Fachanwalt für Strafrecht
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dirk Bettinger ist jetzt online.

strafrecht/unterbringungsrecht. nach der entlassung aus der

Kundenfrage

strafrecht/unterbringungsrecht. nach der entlassung aus der psychiatrischen unterbringung wurde der betroffenen zur bewährungsauflage gemacht, täglich stundenweise eine eindrichtung, z.b. tagesstätte, tagesklinik (teilstationär) zu besuchen.
aus der tagesstätte ist sie rausgeflogen, weil sie aufgrund erkrankung gewissen anforderungen nicht entsprechen konnte. zur wahl stehen nun wg. der tagesstruktur CONDROBS oder ein teilstationärer aufenthalt in einer psychiatrischen tagesklinik. die betroffene bevorzugt CONDROBS, die psychiatrie, aus der sie letztes jahr entlassen wurde, favorisiert die tagesklinik. dazu soll die betr. eine alle beteiligten einrichtungen von der schweigepflicht vorgedruckte vollmacht unterschreiben. die betr. will das nicht. sie fertigt selbst eine entbindung v.d. schweigepflicht an mit einem eingeschränktem personenkreis u. ich hoffe, sie kann das, schliesslich betrifft es ein fundamentales grundrecht, was ich aus eigenen stücken unterscheibe. FRAGE: muss sie unterschreiben, was ihr vorgelegt wird oder verbleibt ihr der freie wille, von der schweigepflicht zu befreien, wen sie will? danke XXXXX XXXXX antwort. bitte teilen sie mir ihr honorar f.d. beantwortung dieser frage mit. e-mail:[email protected] ps. habe gerade die honorarseite gelesen. die betroffene lebt von einer grundrente. falls die angeklickten 25 euro zu wenig sind, bitte teilen sie uns einen angemessenen betrag mit. danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Die Betroffene muss das nicht unterschreiben. Hier geht es aber auch mehr darum, dass die Bewährungsstellen (Gericht, BewHelfer) Auskünfte darüber einholen können, wie die Bewährung verläuft. Zumindest diesen Stellen sollte auf jeden Fall in die Entbindung mit aufgenommen werden. Sonst kann die Bewährung gefährdet sein (was ich aber noch nie erlebt habe!!)

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Bei Nachfragen nutzen Sie bitte diese Option.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu bedenken: Diese Plattform kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen hinzugefügt oder weggelassen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA
Dirk Bettinger

_____________________________

Rechtsanwalt

Dirk Bettinger

Fachanwalt für Strafrecht

Adenauerallee 23

53111 Bonn

Tel.: 0228/8503479-0

Fax: 0228/8503479-1

e-mail: [email protected]

www.rechtsanwalt-bettinger.de

Dirk Bettinger und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter herr bettinger. ihre antwort hat uns sehr beruhigt. es geht bei dieser entbindung v.d. schweigepflicht tatsächlich nur um institutionen, einrichtungen, in die die betroffene als beährungsauflage soll. um den von ihnen angesprochenen personenkreis geht es nicht. ihrer antwort zu folgen, kann demnach nichts passieren, wenn sie diesen vordruck, der nicht individuell gestaltet ist, nicht unterschreibt sonderen selbt entscheidet, wen sie v.d. schweigepflicht gegenüber der ursprünglichen psychiatrie befreit. eine solche befreiung wird sie abliefern. wäre nett, wenn sie anworten könnten, vielleicht kann man auch länger od. öfter kontakt aufnehmen. alles gute
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich würde die Frage dann immer abhängig machen davon, um was es gerade geht, oder die Schweigepflichtentbindung beschränken, auch das geht.
Sie dürfen gerne auf mich zurück kommen, meine Kontaktdaten finden Sie in der Signatur.

Freundliche Grüße
RA
Dirk Bettinger