So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3781
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich bin selbst ndiger Zimmermann und habe eine gro e

Kundenfrage

Hallo,
ich bin selbständiger Zimmermann und habe eine große Holzterrasse gebaut.
Wärend der Bauphase war es so, das der zuständige Architekt immerzu Änderungswünsche hatte, die auch alle erfüllt wurden.
Bei der Endabrechnung kam es dann natürlich zu Problemen, daraufhin bin ich, aus gutem Willen, mit meinen Arbeitsstunden runtergegangen.
Nun möchte der Auftraggeber( ist nicht der Architekt) aber auch den Mehraufwand an Material nicht zahlen und beruft sich auf das von mir erstellte Angebot, welches aber unter anderen Voraussetzungen erstellt wurde.
Dies hatte ich Ihm auch nochmal schriftlich mitgeteilt und mit Einschreiben( das erste hat er die Annahme verweigert) zugeschickt.
Jetzt meine Frage, Kann ich auf die Materialkosten bestehen und die Kosten anmahnen?
Auf meinem Angebot steht außerdem, das die Endabrechnung nach tatsächlichem Aufmaß und Aufwand erstellt wird.
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Sie haben einen Anspruch darauf, abweichend vom Angebot abzurechnen, wenn es nach der Auftragserteilung zu Veränderungen bei der Leistung gekommen ist. Ihr Angebot kann nicht mehr gelten, da sich die Kalkulationsgrundlage geändert hat.

Für Sie spricht zudem, dass die Endabrechnung nach tatsächlichem Aufwand erfolgen sollte, was darauf hindeutet, dass Ihr Angebot nicht verbindlich war.


Verändert von RA Krueger am 05.07.2010 um 16:50 Uhr EST