So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich bin mitglied in einem hundesportverein dort ebenfalls

Kundenfrage

Hallo, ich bin mitglied in einem hundesportverein dort ebenfalls in der vorstandschaft. Ein weiteres mitglied wollte aus dem verein austreten, lt. satzung ginge das normal erst zum jahresende. Die vorstandschaft kann davon abweichen was wir auch getan haben und den austritt zum 30.06. bestätigt. Mittlerweile sind schon 2 briefe von ihm eingetroffen in denen er mitglieder sowie die vorstandschaft beleidigt. Desweiteren setzt er den verein durch terminsetzung unter druck und droht mit maßnahmen, anzeige etc., weil er irgendwelche einsichten in vereinsunterlagen begehrt, die ihm aber lt. satzung nicht zustehen. Da ich mich persönlich betroffen fühle, möchte ich anfragen ob es auf der privatseite eine möglichkeit gibt ihn rechtlich zu belangen, bzw. von mir als privatperson auf unterlassung etc zu klagen.
Mit freundichem Gruß
Jürgen Leethaus
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen,

Sie können von dem ehemaligen Vereinsmitglied Unterlassung verlangen. Üblicherweise erfolgt dies durch das Verlangen, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Das heißt, es wird in einer Erklärung genau aufgeführt, was zukünftig unterlassen werden soll. Zusätzlich wird für den Fall der Zuwiderhandlung aufgenommen, dass eine Strafe zu zahlen ist. Unterschreibt der andere die Erklärung nicht, haben Sie die Möglichkeit privat zu klagen da Sie durch diese Äußerungen in Ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht betroffen sind.
Die Aufforderung zur Abgabe dieser Erklärung und auch die Erklärung selbst sollte von einem Rechtsanwalt formuliert werden. Ich empfehle Ihnen, sich entsprechend beraten zu lassen.

Freundliche Grüße
Ruth Stefanie Breuer
Rechtsanwä[email protected]

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz