So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dirk Bettinger.
Dirk Bettinger
Dirk Bettinger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 743
Erfahrung:  Fachanwalt für Strafrecht
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dirk Bettinger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich werde seit 6 Monaten von

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich werde seit 6 Monaten von einem Inkassobüro Namens wecollect genervt.
Im Januar 2010 bekam ich ein Schreiben dieser Firma dass die Firma SaferPayment AG eine Forderung in Höhe von 691,23 € (aus dem Jahre 2006) gegen mich hätte, da ich mich irgendwann bei einem Internet-Portal angemeldet habe. Ich solle den Betrag sofort überweisen und eine von mir erstellte Einzugsermächtigung schriftlich widerrufen, Formular lag bei.
Aktenzeichen: 92806

Das habe ich natürlich nicht getan. Ich schrieb per Einschreiben zurück und habe der Forderung (wie von der Verbraucherzentral empfohlen) widersprochen. Die Aufhebung der angeblichen Einzugsermächtigung habe ich nicht unterschrieben, da es meiner Meinung nach keine gültige Einzugsermächtigung gibt. Warum haben Sie denn nicht versucht abzubuchen?
Darauf kam keine Reaktion.

Mitte Juni bekam ich dann erneut ein Schreiben von wecollect.
Jetzt war die Forderung 1.630,90€ mit einem Zahlungsziel bis 23.06.10. Diese Zahlungsaufforderung hatte ein neues Aktenzeichen von wecollect und war ohne Begründung und Hinweis auf was sich diese Forderung bezieht. Der einzige Hinweis war, dass die Firma SaferPayment AG sie beauftragt hat diese Forderung einzutreiben.
Aktenzeichen: 168919

Ich habe in einem Einschreiben geantwortet, dass dieser Forderung widerspreche und es keine gültige Forderung der Firma SaferPayment gegen mich gibt.

Dann bekam ich zwei Schreiben:
Das erste, in dem eine Auflistung meiner angeblichen Bestellungen steht:

Bestelldatum Programm Benutzername gekündigt
23.02.2004 BehaarteMuschi 31-88607 nicht gekündigt
23.02.2004 Frauenkontakt 27-88608 nicht gekündigt
Schriftlich Kündigungen die ich unterschreiben soll liegen bei.
Die Forderung sei gültig, da es bis heute keine Kündigung gibt.

Das zweite Schreiben war eine erneute Zahlungsaufforderung.

Ich habe nun in meinen Unterlagen nachgesehen und folgendes gefunden:
Am 23.02.04 habe ich für die obengenannten Programme einen Schnupperzugang für 8 Tage(?) für 4,95 € gebucht. Diesen Zugang habe ich nicht verlängert. Im darauf folgenden Monat wurde dann ein höherer Betrag 24,99 (?) von meinem Konto abgebucht. Diese Abbuchung habe ich zurück gehen lassen. Der Zugang war auch sofort gesperrt.
Daraufhin bekam ich mehrere Mahnungen und Anrufe eines Inkassobüros (nicht wecollect).
Nach einem gemeinsamen Telefonat mit einem dortigen Mitarbeiter wurde meine Sicht akzeptiert und das Mahnverfahren eingestellt.
Bis zu diesem Jahr 2010.

Wie soll ich mich nun verhalten?


Mit freundlichen Gruß
Werner Seuberth
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Wenn diese Forderungen auf Bestellungen von Ihnen aus dem Jahr 2004 basieren, sind diese in der Zwischenzeit verjährt.

Das heißt, die Firma kann sie nicht mehr eintreiben.

Sie können nun entweder ruhig bleiben und gar nicht mehre reagieren. Sollten Sie allerdings einen Mahnbescheid erhalten, müssen Sie diesem widersprechen. Ich gehe aber nicht davon aus, dass ein solcher beantragt werden wird von der Firma.

Oder aber Sie schrieben per Einwurf-Einschreiben, dass Sie der Forderung widersprechen, da diese verjährt ist – dies müssen Sie aber nicht tun.

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Bei Nachfragen nutzen Sie bitte diese Option.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu bedenken: Diese Plattform kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen hinzugefügt oder weggelassen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA und

Fachanwalt für Strafrecht

Dirk Bettinger

Adenauerallee 23

53111 Bonn

Tel.: 0228/8503479-0

Fax: 0228/8503479-1

[email protected]

www.rechtsanwalt-bettinger.de

Dirk Bettinger und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

leider ist ein Systemfehler aufgetreten und Sie haben eine negative Bewertung durch mich erhalten. Diese habe ich nicht abgegeben! Der Systemadministartor ist informiert und ich hoffe, dass dieser Fehler bald behoben ist.
Ich bitte um Entschuldigung,
mit freundlichen Grüßen
RA
Dirk Bettinger

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz