So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3729
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, fange gerade an, ernsthaft als Schriftstellerin

Beantwortete Frage:

Guten Tag,

fange gerade an, ernsthaft als Schriftstellerin zu arbeiten und möchte mir für einen der Bereiche, über die ich schreibe, ein Pseudonym zulegen. Ich habe unter diesem Namen noch nichts veröffentlicht, bin aber gerade dabei, mir Visitenkarten drucken zu lassen. Gibt es da rechtliche Einschränkungen? Muss ich den Namen schützen lassen oder kann ich ihn mir einfach geben? Es geht mir jetzt erst einmal nicht um Eintragung in Pass etc.

Mit freundlichem Gruß,

Nicole Kruska
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Es ist nicht notwendig, sich den Künstlernamen schützen zu lassen. Falls es zu einem Namensstreit kommt, müssten Sie nur beweisen können, dass Sie den Namen als erster verwendet haben.

Für die Wahl des Namens gibt Einschränkungen durch Persönlichkeitsrechte anderer. Sie müssen darauf achten, dass Rechte Dritter nicht beeinträchtig werden. Zudem sollte der Name nicht schon von einem anderen Künstler verwendet werden.
Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag, Herr Krueger!

 

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe sie akzeptiert und gehe davon aus, dass die Überweisung durchgeführt wurde. Eine Frage - die hoffentlich noch in die € 25,- "hineinpasst" - hätte ich noch zum Thema "Rechte Dritter": Ich habe den Namen meiner Wahl gegoogelt und habe eine Wissenschaftlerin gefunden, die so heißt und eine Privatperson. Ist es sinnvoll, die beiden Frauen um "Erlaubnis" zu bitten? Würde eine positive Rückmeldung per e-Mail im Streitfall reichen um zu beweisen, dass ihre Rechte gewahrt wurden?

 

Mit freundlichem Gruß,

 

Nicole Kruska

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Besten Dank für Ihre Zahlung. Ich Nachfrage beantworte ich zusätzlich gerne wie folgt:

Ich halte es nicht für notwendig, die beiden Frauen anzuschreiben. Die Verwendung deren Namens als Pseudonym allein ist noch keine Verletzung deren Rechte.

Etwas anderes würde gelten, wenn eine Verwechslungsgefahr besteht, etwa weil ein anderer Schriftsteller das von Ihnen gewählte Pseudonym entweder selbst verwendet oder eben von Geburt aus so heißt. Bei Personen, die in anderen Branchen tätigt sind, besteht hingegen regelmäßig keine Verwechslungsgefahr.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Herzlichen Dank!
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

bitte. gern geschehen.