So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Habe heute von der Fahrerlaubnisbeh rde eine Aufforderung zur

Kundenfrage

Habe heute von der Fahrerlaubnisbehörde eine Aufforderung zur Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens erhalten. Begründung Straftaten aus 2002 und 2004.
Bei Nichtvorlage des geforderten Gutachtens könnte der Führerschein zur Fahrgastbeförderung entzogen werden. Kann auch der normale Kraftfahrzeug Fürerschein entzogen werden? Muß ich der Aufforderung nach einem so langen Zeitraum nachkommen?
Bitte um eine schnelle Antwort.

Mit freundlichen Gruß
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Nachfolgend möchte ich zu Ihren Fragen sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:


Die Berechtigung von Beförderung von Fahrgästen (etwa in einem Bus oder einem Taxi) hat zwar rechtlich nichts mit dem normalen Autofahren zu tun, erfahrungsgemäß sind die Anforderungen, die an eine Führerscheinentziehung in beiden Fällen zu stellen sind, ähnlich hoch. Sofern aber die MPU beziehungsweise behördliche Maßnahme sich ausschließlich auf ihre Berechtigung zur Beförderung von Fahrgästen bezieht, brauchen sie zunächst in Bezug auf ihr eigenes Fahrzeug nicht besorgt sein.


Es müsste aber zunächst abschließend geklärt werden, ob das Vorgehen der Behörde überhaupt korrekt ist. Zwar ist ein solches Vorgehen auch trotz des langen Zeitraumes, der seit der letzten Straftat vergangenes grundsätzlich möglich, jeder muss eine Gesamtwürdigung des Falles vorgenommen werden, was im Rahmen einer Erstberatung aus der Ferne und insbesondere ohne Akteneinsicht bei der betreffenden Verkehrsbehörde leider nicht möglich ist.


Aus diesem Grund rate ich Ihnen dringend an einen Rechtsanwalt vor Ort (am besten einen Fachanwalt für Verkehrsrecht, die sich zusätzlich noch im Strafrecht auskennt) zunächst mit der Akteneinsicht und anschließend der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen.





Ich hoffe Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!


Bei Verständnisfragen fragen Sie bitte nach.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774



Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz