So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Abmahnung von Sony Music Entertainment wegen unerlaubter Verwertung

Kundenfrage

Abmahnung von Sony Music Entertainment wegen unerlaubter Verwertung geschützter Werke in sog. Tauschbörsen -Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung

Schadensersatz: € 950,--, RA Kosten: 666,-- = insgesamt: €1.1616,--
Unterlassungserklärung mit 250.000,-- Strafgebühr bei Zuwiderhandlung

Unterschreiben und bezahlen oder lohnt es sich sich einen Anwalt zu nehmen ? Erfolgsaussichten ?

Rechtsschutz gibt leider keine Deckungszusage
(meine Söhne waren zu diesem Zeitpunkt 12 Jahre und 16 Jahre alt als sie vier Mal "Drei Fragezeichen Hörspiele" verwendet haben und jeweils für 1h gemäß dem Internetprotokoll/Ablaufordner was die Gegenseite vorgelegt hat in der Tauschbörse angeboten haben)

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

 

Erst vor kurzem ist hierzu ein BGH Urteil ergangen. wonach der WLAN-Anschluss Inhaber darlegen konnte, dass er zur fraglichen Zeit keine Werke heruntergeladen hatte.

 

Die Rechteinhaberin ermitteln über die IP-Adresse und einen Auskunftsanspruch beim Telekommunikationsunternehmen den Anschlussinhaber.

 

Durch die vermeintliche Verletzung von Urheberrechte gemäß §§ 19a, 97 Urhebergesetz (UrhG) wird wie auch in Ihrem Fall ein Schadensersatz und Unterlassung geltend gemacht.

 

Der BGH hatte in der Entscheidung nur den Unterlassungsanspruch, aber nicht den Anspruch auf Schadensersatz bejaht (Urteil v. 12.05.2010, Az.: I ZR 121/08).

 

Insoweit besteht die Möglichkeit, dass Sie die Unterlassungserklärung abgeben und mit der Gegenseite um eine Reduzierung der Kosten verhandeln. Oder Sie beauftragen einen Rechtsanwalt, was meine Empfehlung ist.

 

Denn auch wenn Sie im Verhandlungswege die Ansprüche auf Schadensersatz minimieren, droht bei der Abgabe der Unterlassungserklärung ohne Prüfung im Wiederholungsfalle doch ein erheblich größerer Betrag, der von der Gegenseite geltend gemacht werden kann.

 

Um dies zu vermeiden sollten Sie daher eine Kollegen beauftragen.

 

Spezialisten finden Sie hierzu im Internet, da es zahlreiche solche Abmahnungen gibt.

 

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank, XXXXX XXXXX hat uns geholfen
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Gerne, freut mich.

 

Viel Erfolg.