So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26015
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine uneheliche Tochter...7 Jahre alt...ich

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine uneheliche Tochter...7 Jahre alt...ich bin seit 3 jahren nicht mit dem Vater zusammen und lebe jetzt alleine mit meiner Tochter.Ich habe das alleinige Sorgerecht seit der Geburt.Der Vater kümmert sich super um unser gemeinsames Kind...das heißt er nimmt sie alle 14 Tage zu sich übers Wochenende und holt sie auch in der Woche mal ab.Er fährt mit ihr in den Urlaub fast immer in den Ferien auch mit seiner Freundin aber das stört mich nicht und wir haben da auch kein PROBLEM:Ich verbiete ihm nichts, er kann überall dran teilhaben was unsere Tochter angeht wie z.b.Schulische Entscheidungen,Ärzte etc.Jetzt aufeinmal möchte er das geteilte Sorgerecht.das wiederrum möchte ich aber nicht hergeben...Er droht mir mit Gericht und ich hätte keine Chance... ich müsste das machen da er sich ja genauso um unsere Tochter kümmert..Stimmt das wirklich?? Muss ich das Geteilte Sorgerecht unterschreiben ??
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, für eine gemeinsame elterliche Sorge sehe ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung keinen Anlass.

Zunächst muss ich Bezug nehmen auf die Rechtsprechung des BGH aus dem Jahr 2007:
"Danach steht die elterliche Sorge für ein nichtehelich geborenes Kind nur dann beiden Eltern zu, wenn sie eine gemeinsame Sorgerechtserklärung abgeben oder einander heiraten. Anderenfalls übt die Mutter die elterliche Sorge allein aus."

Dieser Grundsatz hat weiterhin Gültigkeit, auch wenn das Justizministerium derzeit die Frage der elterlichen Sorge bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften überprüfen lässt.

Es besteht daher Ihrerseits kein Anlass eine Sorgerechtserklärung zu unterzeichnen.

Einem gerichtlichen Verfahren können Sie daher und aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gelassen entgegensehen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz