So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Anw lte, habe 2. Kinder noch12 und 15 Jahre

Kundenfrage

Sehr geehrte Anwälte,

habe 2. Kinder noch12 und 15 Jahre und bin geschieden. Meine Probleme liegen darin das ich glaube die Kinder stehen unter einem Druck der Mutter und sich dadurch nicht melden bzw, tel. SMS. Internet, bei gemeinsamen Treffen Weihnachten Urlaub sind sie wie ausgewechselt danach nicht mehr erreichbar.
Die fast 16-jährige Tochter nutzt die Situation für sich aus und bewegt sich mit Wissen der Mutter über mehrer Nächte und Erwachsenen Freund von zu Hause weg (Disco,Party´s etc.).
Leider bekomme ich seit langem keinerlei Info über irgendwelche Schulischen Leistungen oder Krankheit etc. einfach nichts.
Was kann ich tun ???????????????????
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

 

Es scheint hier um den Informationsaustausch über die Belange der Kinder zu gehen.

 

Zunächst stellt sich die Frage, ob Sie als Eltern die gemeinsame Sorge haben. Wenn dies so ist, haben Sie gegen die Mutter Informationsansprüche.

Dass dies im vorliegenden Fall nicht funktioniert, hat wohl seine Ursache darin, dass die Kindesmutter eine grundsätzlich ablehnende Haltung gegenüber Ihnen hat. Die Kinder trauen sich dann wohl nur im äußersten Notfall, Kontakt zu Ihnen aufzunehmen.

Ich würde Ihnen daher schon anraten wollen, weiterhin beim Jugendamt vorstellig zu werden, damit Vermittlungsgespräche zwischen Ihnen und der Kindesmutter stattfinden können. Vielleicht finden Sie ja auch den Mut, zu Ihrer Exfrau selbst den Kontakt zu suchen, um über Ihre Befüchtungen und Bedürnisse hinsichtlich der Informationen zu sprechen.

Andernfalls würde ich Ihnen anraten, eine Umgangsausweitung anzustrengen, damit Sie mehr Kontakt zu Ihren Kindern haben.

 

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

 

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Den Kontakt und Gespräche mit der Mutter hatte ich auch mehrfach , aber nur Lügen und Geschichten erhalten. Selbst nach Anordnung des Jugendamtes die Tochter in den Sommerferien 2009 6- Wochen zu mir zu kommen hat Sie heimlich ein Antrag kurz zuvor beim Familiengericht zwecks Umgang gestellt. ( Grund Tochter wollte nicht wegen Party etc,)Wurde am Tag der Scheidung einfach von Ihr zurückgenommen.
Es gibt sehr viele Gründe wo ich glaube die Mutter ist nicht Herr der Lage und überfordert.Habe mich bisher um den Kindern nicht noch Druck von meiner Seite zu machen zurückgehalten.
Würde am liebsten eine alleinige Sorgerechtsklage führen.
Es gibt meiner Meinung viele Gründe und gute Aussichten.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

vielleicht ist die Übertragung der Sorge auf Sie allein etwas übersetzt, vorbehaltlich natürlich der Bewertung der konkreten Situation, aber ein Aufenthaltsbestimmungsantrag könnte jedenfalls angezeigt sein, und wäre das mildere Mittel und setzt nicht zwingend eine Kindeswohlgefährung voraus.

 

Mit einem solchen Antrag käme auf jeden Fall Bewegung in die Sache. Zudem setzen die Gerichte vermehrt Verfahrensbeistände ein, die die Interessen der Kinder wahrnehmen sollen. Dies kann unter Umständen positiv wirken, da sich die Verfahrensbeistände doch schon mehr Mühe geben als die Jugendämter.

 

MfG



Verändert von Tobias Rösemeier am 28.06.2010 um 12:35 Uhr EST