So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

gUTEN mORGEN, Meine Eltern haben 33 Jahre eine Mietswohung

Kundenfrage

gUTEN mORGEN,
Meine Eltern haben 33 Jahre eine Mietswohung bewohnt. Sie haben nach Absprache
mit dem Vermieter einen Teppichboden gelegt, da der Boden vorher nicht nutzbar war und
sie haben in einem Zimmer einen begehbaren Kleiderschrank eingerichtet.Auch dies nach
Absprache mit den Vermietern. Ein Mietvertrag existiert nicht. Nun sollen sie den Teppich rausreißen und den begehbaren Schrank auch.?? mÜSSEN sie das tun?
Meine Eltern waren 33 Jahre lang unkomplizierte und zuverlässige Mieter, die nie Ansprüche
gestellt haben.
Vielen Dank XXXXX XXXXX
A. Luna-Stollmeier
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

da hier offensichtlich keinen schriftlichen Mietvertrag gibt, greifen die gesetzlichen Regelungen. Vom Grundsatz her wäre die Wohnung wieder in dem Zustand zurückzugeben, wie sie übernommen worden ist.

Etwaige Ein- oder Umbauten hat der Mieter zu entfernen, wenn der Vermieter dies verlangt, es sei denn es gibt eine anderweitige Vereinbarung.

Es kommt also nicht nur darauf an, dass der Vermieter seinerzeit eine Genehmigung erteilt hat, sondern auch darauf, ob und welche Absprache hinsichtlich der Rückgabe der Wohnung bei Beendigung des Mietvertrages getroffen worden ist.

Kann ein Nachweis nicht erbracht werden, sind die Dinge zu entfernen. Sollte dies nicht erfolgen, könnte der Vermieter Aufwendungs- bzw. Schadensersatz verlangen.

 

Ich bedauere Ihnen keine bessere Mitteilung machen zu können.

 

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen