So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Ich habe ein ungek ndigtes Arbeitsverh ltnis. Aber, mein Arbeitgeber

Kundenfrage

Ich habe ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis. Aber, mein Arbeitgeber möchte sich zum Februar 2011 von mir trennen!
Ich habe eine 50% Schwerbehinderung und bin im 17ten Arbeitsjahr in dem Unternehmen!
Und wäre dann im 18ten Jahr!
Meine Frage ist, gehe ich anschließend in die Arbeitlosigkeit, oder gehe ich in die Rente!
Ich bin ab dem 60. Lebensjahr ohne Abzüge Rentenberechtigt, aber mit einer reduzierten Rente um ca. 180,00 € pro Monat auf Lebenszeit!
Die Rentendifferenz würde mein Arbeitgeber durch eine Betriebsrente ausgleichen!

Ich möchte wissen:

Gehe ich in Rente oder in die Arbeitlosigkeit ?

Abfindung wird nach Zugehörigkeit geregel!

Danke XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Hinsichtlich der Kündigung durch Ihren Arbeigeber ist zunächst auf § 85 SGB IX hinzuweisen. Danach bedarf die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Menschen der vorherigen Zustimmung des Integrationsamtes.

Liegt eine solche Zustimmung des Integrationsamtes nicht vor, wäre eine Kündigung durch Ihren Arbeitgeber wegen Verstoßes gegen § 85 SGB IX unwirksam.

Die vorgenannte Vorschrift gilt allerdings nicht für schwerbehinderte Menschen, deren Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet wird, sofern sie das 58. Lebensjahr vollendet haben und Anspruch auf eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung auf Grund eines Sozialplans haben.

Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen erhalten Sie frühestens nach Vollendung Ihres 60. Lebensjahres auf Antrag, wenn Sie

  • bei Beginn der Rente schwerbehindert (Grad der Behinderung mindestens 50) oder (bei Geburtsjahrgängen vor 1951) berufs- oder erwerbsunfähig nach dem am 31.12.2000 geltenden Recht sind
  • und die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren erfüllen.
Im Zuge der Anhebung des Rentenalters wird das reguläre Rentenalter für schwerbehinderte Menschen ab 2012 auf 65 Jahre angehoben. Der frühestmögliche Zeitpunkt des Renteneintritts wird dann das vollendete 62. Lebensjahr sein.

Bedeutsam ist jedenfalls die Zustimmung des Integrationsamtes. Im Zweifel sollten Sie einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen, um Rechtsverlusten vorzubeugen.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.