So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund einer Abmahnung wegen

Kundenfrage

sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund einer "Abmahnung wegen Verletzung des Urheberrechts im Internet" habe ich mich vertrauensvoll an einen Rechtsanwalt gewendet, der mich in dieser Sache vertreten soll. Der Abmahnanwalt stellt gegen mich ANsprüche in der reduzierten Höhe einen pauschalen Gesamtbetrag von 850,00 Euro. Ich bin mir keiner Schuld bewußt. das habe ich auch so mit meinem Rechtsanwalt besprochen und der ist auch bereits schriftlich tätig geworden. Auch hat er mir eine Vorschussrechnung geschickt in der gesamthöhe von 546,69 Euro. Leider habe ich ihn noch nicht wieder erreichen können, um mir die Höhe der Vorschussrechnung erleutern zu lassen. Ich habe allerdings das dumme gefühl, Das die ein wenig zu hoch angesetzt ist, zumal ich im vorfeld mit einigen Fachanwälten telefoniert haben, die mir bei der frage der Höhe der Aufwendungen einen Betrag um 124,00 Euro benannt haben. Mein Anwalt erlaubt sich von einem Streitwert von 4000,00 Euro auszugehen. Er benennt einen Gegenstandswert von 5.379,80 Euro somit eine Geschäftsgebühr von 439;40 Euro. Einer Pauschlae für Post und Telefon von 20 Euro zzg, 19% Umsatzsteuer ergeben sich 546,69 Euro. Meine frage ist nun, ist diese Kostenrechnung vertretbar? Oder stimmt mein Gefühl, das die Kostenrechnung überzogen ist. Da hätte ich auch gleich die Forderungen des Abmahnanwalts bedienen können.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Bohle
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

aus der Ferne läßt sich sicherlich schwer beurteilen, ob die Rechnung des von Ihnen beauftragten Kollegen so Rechtens ist oder womöglich überhöht.

Wenden Sie sich diesbezüglich doch einfach an die örtlich zuständige Anwaltskammer. Dort kann man Ihnen sicher weiterhelfen.

 

Im Übrigen sind die Streit- bzw. Gegenstandswerte für Urheberrechtsverletzungen und die damit verbundenen Abmahnungen in der Diskussion. Bei den sogenannten Massenabmahnungen hat ein Gericht entschieden, dass nicht mehr als 100 € Anwaltshonorar verlangt werden könnte. Ob dies dann nun für alle Urheberrechtsverletzungen so maßgebend ist, dürfte noch nicht abschließend geklärt sein.

 

Es empfiehlt sich an sich, die Honorarfrage möglichst schon vor Beauftragung zu klären.

 

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

 

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen



Verändert von Tobias Rösemeier am 22.06.2010 um 19:21 Uhr EST
Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Können Sie mir vielleicht ein entsprechendes Gerichtsurteil benennen, in dem das Honorar auf 100 Euro festgesetzt wurde?

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gerne, es ist ein aktuelles Urteil des BGH, wobei ich ausdrücklich nochmals darauf hinweise, dass es sich hier um die Massenabmahnungen handelt.
Hier ist der Link:
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&pm_nummer=0049/10

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz