So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Simone Günther.
Simone Günther
Simone Günther, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 248
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Simone Günther ist jetzt online.

Habe angeblich meine Zustimmung erteilt, mir mtl. 59 Euro

Kundenfrage

Habe " angeblich " meine Zustimmung erteilt, mir mtl. 59 Euro vom Konto abzubuchen, da die bisher " freie " Beteiligung an Gewinnspielen vorbei ist und ich bis Juli 2010 mtl. das Geld bezahlen soll. Gerade vor 10 Minuten rief mich wieder eine Frau an und teilte mir mit, dass ich noch bis Oktober bezahlen muss und dann wird die Abbuchung gestoppt, aber nur, wenn ich ihr am Telefon die BLZ und Konto-Nummer nochmals bestätige. Erst dann könne man mich aus dem Vertrag entlassen.
Wie ist das möglich und wie kann ich mich vor diesen Anrufen und dieser Geldabzocke wehren ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage darf ich unter Berücksichtigung der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworten:

Sie sind auf den klassischen Fall einer sog. Telefonabzocke hereingefallen.
Bei dem Erstanruf wurde höchstwahrscheinlich nicht der Eindruck erweckt, dass die Dienstleistung kostenpflichtig ist. Ein Vertrag mit dem Verbraucher kommt aber nur zustande, wenn sich der Verbraucher über die Zahlungspflichtigkeit bewusst ist.

Bei einem am Telefon abgeschlossenen Vertrag steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht gemäß § 312d BGB zu. Die Widerrufsfrist beträgt 2 Wochen.
Diese beginnt jedoch erst ab dem Zeitpunkt zu laufen, in dem Sie ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht belehrt wurden. Davon ist bei Verträgen, die am Telefon abgeschlossen werden und den Verbraucher in eine Abofalle locken sollen, nicht auszugehen. Daher besteht noch die Möglichkeit, den Vertrag zu widerrufen.

Weiterhin sollten sie den Vertrag vorsorglich anzufechten, da Sie bei Abgabe Ihrer Erklärung einem Irrtum unterlagen bzw. arglistig getäuscht wurden. Da der Kostenhinweis höchstwahrscheinlich versteckt war, steht Ihnen wegen der vorgenannten Gründe ein Anfechtungsrecht zu.
Darüber hinaus sollten Sie den Vertrag vorsorglich kündigen.

Sie sollten sich wie folgt verhalten:
Fertigen Sie ein Schreiben an, in dem Sie dem Unternehmen per Einwurfeinschreiben mitteilen, dass Sie keinen Vertrag geschlossen haben und einen etwaigen Vertrag widerrufen, anfechten und kündigen. Im Falle der Kontoabbuchung sollten Sie dann noch das Unternehmen unter kurzer Fristsetzung auffordern, den gezahlten Betrag zurückzubezahlen.

Auch einer weiteren Zahlungsaufforderung des Unternehmens sollten Sie in Zukunft nicht nachkommen.

Die Forderung ist unbegründet und wird in Zukunft höchstwahrscheinlich auch nicht gerichtlich geltend gemacht. Falls ein Inkassounternehmen oder Rechtsanwälte künftig an Sie herantreten sollten, haben diese auch keine weitergehenden Rechte, so dass eine Durchsetzung der geltend gemachten Forderung nur noch über den gerichtlichen Weg möglich ist, welcher von den Unternehmen, die Forderungen aus Abofallen eintreiben, in der Regel gemieden wird. Sollten Sie dennoch weiter mit Telefonanrufen belästigt werden, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Frage weiterhelfen konnte. Anderenfalls nutzen Sie bitte die Nachfrageoption. Darüber hinaus bitte ich Sie, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies nun nachzuholen und mich für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz