So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ra...
Rechtsanwalt Ratajczak
Rechtsanwalt Ratajczak, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 157
Erfahrung:  Diplom-Jurist
38541744
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Ratajczak ist jetzt online.

ich habe folgende Frage Mein Eltern sind beide verstorben,

Kundenfrage

ich habe folgende Frage: Mein Eltern sind beide verstorben, mein Vater starb schon im Jahr 1997 und meine Mutter verstarb im Mai 2010. Meine Eltern haben ein Ehestandstestament ausgefertigt, welches meiner Meinung nach auf dem Nachlassgericht liegt. Wir sind drei Geschwister und erbberechtigt. Da der letzte Wohnort meiner Mutter in Thüringen war und ich in Berlin lebe habe ich das Nachlassgericht angerufen und wollte mich erkundigen wann die Testamentseröffnung sein wird. Ich bekam folgende Antwort: es gibt keine Testamentseröffnung; nach meiner Frage nach einem Erbschein, den ich ja benatragen muß, da meine Eltern etwas Vermögen besitzen, wurde mir geantwortet - es bedarf auch keines Erbscheines, die Banken zahlen so. Damit habe ich mich nicht abgefunden und nochmals angerufen, daraufhin wurde mir über meinen Bruder ein Vollmacht zugeschickt, in der ich das Erbe anerkennen soll und ihm die Erbscheinbeantragung übertrage. Ist das so richtig, oder?
Mit frdl. Grüßen M. Kohnke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sind gemeinsam mit Ihren Geschwistern zu gleichen Teilen gesetzlicher Erbe, wenn im Testament nichts anderes verfügt ist.

Daher kann nach § 2357 BGB Ihr Bruder einen Antrag auf Erteilung eines gemeinschaftlichen Erbscheins stellen.

Wenn Sie das Erbe annehmen möchten, können SIe ihrem Bruder hierfür eine Vollmacht erteilen.

Nach § 2357 BGB muss der Antrag auf einen gemeinschaftlichen Erbschein diese Erklärung von allen Erben enthalten.

Soweit ist das Vorgehen des Nachlassgerichts richtig.

Bitte beachten Sie, dass sich auch bei kleinen Änderungen des Sachverhaltes die rechtliche Würdigung völlig ändern kann.
Weiter dient diese Antwort nur zu Ihrer ersten rechtlichen Information und kann eine fundierte Beratung durch einen Anwalt nicht ersetzen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben,

vergessen Sie bitte nicht, die Antwort zu akzeptieren,

mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak


Rechtsanwalt Ratajczak und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich bitte um Entschuldigung wenn ich Sie doch noch einmal fragen möchte.
Ja, wir Geschwister sind erbberechtigt, aber im Testament ist von meinen Eltern festgelegt worden, dass nach ihrem Tode meinem Bruder eine gewisse Summe von seinem Erbteil abgezogen werden soll. Kann ich denn dann auch in diesem Fall ohne Bedenken die Vollmacht (Anerkennung des Erbes einschl. Erbscheinbeantragung durch meinen Bruder) unterschreiben?
MfG M. Kohnke
Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in dieser Konstellation sollten Sie sich vorher vergewissern, dass das Testament dem Nachlassgericht tatsächlich vorliegt, denn im Erbschein wird auch der Erbteil angegeben, der jedem Erben zukommt.

Liegt das Testament mit dem Abzug vom Erbteil Ihres Bruders dem Nachlassgericht nicht vor, so wird es den gesetzlichen Erbteil eintragen, ohne den Abzug.



Bitte beachten Sie, dass sich auch bei kleinen Änderungen des Sachverhaltes die rechtliche Würdigung völlig ändern kann.
Weiter dient diese Antwort nur zu Ihrer ersten rechtlichen Information und kann eine fundierte Beratung durch einen Anwalt nicht ersetzen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben,

vergessen Sie bitte nicht, die Antwort zu akzeptieren,

mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
vielen Dank für Ihre Antworten. Sie haben mir damit sehr geholfen.

Mit freundlichen Grüßen
Maria Kohnke
Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen,

mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak


Verändert von Rechtsanwalt Ratajczak am 21.06.2010 um 10:18 Uhr EST