So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3512
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Mein Bruder Rainer Bauer ist am o7.Juni 2010 verstorben. Er

Kundenfrage

Mein Bruder Rainer Bauer ist am o7.Juni 2010 verstorben.
Er war verheiratet und hat keine Kinder.
Seine Frau rief mich einen Tag vor der Beerdigung an und sagte es gäbe kein Testament von meinem Bruder und wir (noch ein Bruder und eine Halbschwester) sollten unterschreiben dass wir auf unser Erbe verzichten.
Wir sollten noch am Tag der Beerdigung zum Notar gehen und unterschreiben.
Wir haben das nicht getan.
Dann hat sie mir bei der Beerdigung ein Schreiben mitgegeben das ich unterschreiben sollte.
Ein Schreiben vom Amtsgericht in Trier das ich das Erbe annehme.
Sie wollte das wir Ihr das Geld dann wieder schenken !!!
Ohne irgendwelche Angaben über Vermögen oder Schulden.
Ich bin geschockt das die Schwägerin am Tag der Beerdigung nur an das Geld dachte
Was sollen wir machen.?

Wie hoch ist der Anteil?
für mich und meinen Bruder
und die Halbschwester meines verstorbenen Bruders

Mit freundlichen Grüßen
Horst Bauer
Wie hoch sind die Gebühren für Honorar
Kurze Antwort
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:



Der Erbteil der Ehefrau hängt ab vom Güterstand. Bei Zugewinngemeinschaft ist der Erbteil der Ehefrau 1/2.

Die Geschwister der Erblasserin teilen sich die verbleibende Hälfte, demnach ist die Erbquote jeweils 1/6.

Zunächst müssen Sie klären, welche Gegenstände (beweglich wie unbeweglich) sich im Nachlass befinden sowie die Nachlassverbindlichkeiten. Nach Abzug der Verbindlichkeiten ergibt sich der Reinnachlass, so dass davon die jeweiligen Quoten errechnet werden können.

In Erbstreitigkeiten ist es immer sinnvoll, sich durch einen auf Erbrecht spezialisierten Kollegen vertreten zu lassen, um Rechtsverlusten vorzubeugen.

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Höhe des Gegenstandswerts (hier: Höhe der jeweiligen Erbquote).



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich erinnere höflich daran, meine Antwort zu akzeptieren, um den Bezahlvorgang abzuschließen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz